Mühlenhof bedarf neuer Abstimmung

CASTROP Kein Fortkommen zeichnet sich derzeit bei der Bebauung des Mühlenhofes in der Altstadt ab. Das Grundstück mit dem ehemaligen Haus der Familie Callenberg gehört nach Informationen von RuhrNachrichten.de immer noch der Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau (GeWo).

von Von Peter Wulle

, 04.09.2007, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach diesem ersten Entwurf, wird derzeit an einer kleineren Lösung zur Schließung der Baulücke am Mühlenhof gearbeitet.

Nach diesem ersten Entwurf, wird derzeit an einer kleineren Lösung zur Schließung der Baulücke am Mühlenhof gearbeitet.

Nachdem der Plan einer sehr dichten Bebauung mit einem viergeschossigen Querriegel zwischen Münsterstraße und Mühlengasse und einer Tiefgaragenzufahrt über die Fußgängerzone in der Politik auf Ablehnung stieß, steht ein Baubeginn derzeit in den Sternen.

Zwischen der GeWo und der an dem Grundstück interessierten Investorengruppe aus Gelsenkirchen soll es einen befristeten Optionsvertrag geben.

 Abstimmungsgespräche

"Zurzeit laufen Abstimmungsgespräche mit den Nachbarn. Es zeichnen sich Umplanungen ab", erklärte der Technische Beigeordnete der Stadt, Heiko Dobrindt, auf Anfrage. Ferner gelte es vor allem eine Lösung für die Tiefgaragenzufahrt über die Mühlengasse zu finden.

Lesen Sie jetzt