Neues Bonus-System und scharfe Kritik am Finanzsystem

Volksbank Waltrop

Am liebsten wären sie mitmarschiert und hätten sich in Frankfurt oder Dortmund an den Protesten gegen die Macht der Spekulanten beteiligt. Ludger Suttmeyer und Ernst Henzl, die Chefs der Volksbank Waltrop, sparten am Montag nicht mit Kritik am Finanzsystem.

HENRICHENBURG

von Von Peter Wulle

, 18.10.2011, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stellten die goldene Bankkarte der Volksbank Waltrop vor: die Vorstandsmitglieder Ernst Henzl (2.v.l.) und Ludger Suttmeyer (2.v.r.) mit den Mitarbeitern Dennis Knopp (l.) und Thomas Bücker (r.).

Stellten die goldene Bankkarte der Volksbank Waltrop vor: die Vorstandsmitglieder Ernst Henzl (2.v.l.) und Ludger Suttmeyer (2.v.r.) mit den Mitarbeitern Dennis Knopp (l.) und Thomas Bücker (r.).

Bei bisher 213 Unternehmen in der Region Waltrop, Lünen, Datteln, Castrop-Rauxel Oer-Erkenschwick erhalten Karteninhaber Rabatte. Die Volksbank möchte damit demonstrieren, dass ihr Geschäftsmodell auf die Unterstützung und Stärkung der regionalen Wirtschaft und nicht auf globale Zockerei ausgerichtet ist.Vor Ort soll mit der Bonus-Karte als Vehikel mehr Kaufkraft gebunden werden, gleichzeitig hofft die Volksbank die Zahl ihrer derzeit rund 33.000 Mitglieder erhöhen zu können. „Mit der Bankkarte, die nun nicht mehr blau ist, sondern in edlem, goldenen Design erscheint, setzen wir einen Kontrapunkt zu dem, was um uns herum passiert“, sagte Vorstandsmitglied Ludger Suttmeyer und stellte angesichts des wachsenden Unmuts gegenüber der Bankenwelt fest: „Man darf jetzt nicht alle Banken in einen Topf werfen.

Wir, die Genossenschaftsbanken, sind die einzige staatsfreie Zone im deutschen Bankenwesen. Wir fördern die Realwirtschaft und verurteilen, dass die Entwicklung der Wirtschaft durch die Macht von Spekulationsgeschäften manipuliert wird.“ Zurück zur Bankkarte mit Bonus-Effekt: Bewusst wurde auf ein Punktesystem à la „Payback“ verzichtet, um das System so einfach wie möglich zu halten. „Die bloße Vorlage der Karte reicht, um in den Genuss der Mehrwerte zu kommen. Es muss nicht zwangsläufig mit ihr bezahlt werden“, erklärte Thomas Bücker, Regionaldirektor der Volksbank in Waltrop. Der Karten-Vorteil kann ein Preisnachlass, ein kleines Geschenk oder auch ein Gratis-Dessert in einem Restaurant sein. „Welcher Mehrwert angeboten wird, haben wir unseren Partnerfirmen selbst überlassen“, so Ludger Suttmeyer.

Lesen Sie jetzt