Noch ein Gutachten zum newPark

Kosten-Nutzen-Analyse

Die newPark GmbH hat die europaweite Ausschreibung für eine Kosten-Nutzen-Analyse zum geplanten Industriepark in den Rieselfeldern bei Datteln und Waltrop auf den Weg gebracht.

CASTROP-RAUXEL/DATTELN

14.08.2011, 13:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die geplante B474n ist für das newPark-Projekt "kriegsentscheidend".

Die geplante B474n ist für das newPark-Projekt "kriegsentscheidend".

Von der ergebnisoffenen Analyse versprechen sich Dr. Bergmann und ihr Geschäftsführer-Kollege Joachim Kröger weniger ein „Ja oder Nein zu newPark“, sondern „wichtige Aufschlüsse für eine Projekt-Optimierung“. Soll heißen: Der Gutachter soll bereits im Vorfeld mögliche Schwachstellen benennen, die später den newPark gefährden könnten. Im November oder Dezember soll feststehen, wer die Analyse macht. Konkrete Ergebnisse gibt es erst Ende 2012.

Wesentlich früher, nämlich schon in dieser Woche, findet in der Dattelner Stadthalle ein so genannter "Scoping"-Termin statt. An diesem Tag sitzen Vertreter aller Behörden, die an der newPark-Planung beteiligt sind, mit den Naturschutzverbänden an einem Tisch, um über den Umfang der Umweltgutachten zu beraten. Diese Besprechung ist nicht öffentlich und ein Bestandteil des Bebauungsplanverfahrens, das die Stadt Datteln für die newPark-Fläche vornimmt.

Für Dr. Petra Bergmann gibt es nach wie vor etliche Probleme bei der Verkehrsanbindung für das 270 Hektar große Industrieareal im Ostvest, mit denen sie sich weiter herumschlagen muss. Der geplante Bau der B 474 n sei „kriegsentscheidend“ für new-Park. Zumindest das Straßen-Teilstück auf Dattelner Gebiet müsse fertig sein für eine erste Ansiedlung. Gegen dieses Straßenstück liegen aber beim Oberverwaltungsgericht in Münster vier Klagen vor. Im Herbst, so Dr. Bergmann, rechne sie mit einer Entscheidung, mit einer ersten Ansiedlung frühestens 2013. 

Lesen Sie jetzt