Noch immer im Streit

Akteneinsicht zum Seniorenwohnpark am Stadtgarten brachte ?Überraschendes?

17.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Wie der Politiker auf Anfrage unserer Zeitung gestern berichtete, habe man bei Durchsicht der Akten zum Bauprojekt Seniorenwohnpark am Stadtgarten sehr wohl ?Überraschendes? gefunden. Erst nach einem Abschlussgespräch mit dem Technischen Beigeordneten Heiko Dobrindt jedoch will Manfred Postel damit an die Öffentlichkeit gehen. Wahrscheinlich bringt er seine Erkenntnisse über vermeintliche Ungereimtheiten bei der Abwicklung des millionen-schweren Baugeschäfts zuvor im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung am 5. Juni vor. Wie berichtet, ist die FWI davon überzeugt, dass die Stadt ihr Sportplatz-Grundstück an der Schillerstraße ?zu einem Spottpreis? an den Altenheim-Betreiber Konstantinos Boulbos und dessen sechs Mitinvestoren verkauft hat. Während er glaubt, dass aufgrund einer nachverdichteten Bebauung ? es entstehen 120 Wohnungen plus ein Altenheim mit 80 Plätzen ? der maroden Stadtkasse mehrere hunderttausend Euro entgangen sind, beziffern die Linken, die mit einem Sitz im Stadtrat vertreten sind, das Minus auf eine Million Euro. ?Ursprünglich sollte auf dem ehemaligen Sportplatz ein Seniorenheim errichtet werden, dass von einem gemeinnützigen Träger betrieben werden sollte. Für diese Nutzung wurde das Grundstück für einen Sozialpreis von ca. 150 Euro/qm ausgeschrieben und verkauft. Der Verkehrswert dieses Filetgrundstücks dürfte bei dem Doppelten dieser Summe liegen. Nun werden auf Teilen des Baugrundes Eigentumswohnungen, Gastronomie und Einzelhandelsgeschäfte errichtet, die den Investoren einzig zur Gewinnerzielung dienen sollen?, empört sich Jens Blume von den Linken. Der Sprecher der Linken fordert, dass der Bürgermeister von der vom Rat beschlossenen Wertanpassungsklausel Gebrauch macht und den wahren Wert von den Käufern einfordert. Dieses Ziel verfolgt auch Manfred Postel mit seinen Recherchen. Die Zahlen, mit denen die Linken aber arbeiten, hält er jedoch für ?total falsch.? pwu

Lesen Sie jetzt