Nur noch zwei Städte bei Corona-Inzidenz unter 50 – Eine klettert auf 120

Coronavirus

Das Niveau der Corona-Infektionen in unserer Region nimmt aktuell wieder zu. In NRW steigt die Inzidenz ebenso wie im Kreis Recklinghausen und in Castrop-Rauxel. Eine Stadt sticht nach oben heraus.

Castrop-Rauxel

, 11.03.2021, 08:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Einen solch starken Anstieg der Inzidenz im Kreis Recklinghausen hatten wir schon lange nicht mehr: Laut Landeszentrum für Gesundheit ging es am Donnerstag (11.3.) im Vergleich zum Vortag um 8,3 Punkte rauf auf 63,5 Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner. Der stärkste Tagesanstieg seit Anfang Januar. Auch in NRW stiegt dieser wichtige Indikator der Pandemie auf 69,9.

In Castrop-Rauxel ging es rauf von 57,3 auf 66,8. 13 gemeldete Neuinfektionen trugen zu diesem starken Anstieg bei. Da vor sechs Tagen auch schon eine Meldung mit 13 Infektionen einging, könnte die Inzidenz am Freitag also wieder sinken, sollten wir da unter 13 Neuinfektionen liegen.

Auch die Zahl der akut Infizierten in Castrop-Rauxel wuchs auf nun 157 nach 149 am Vortag und 144 am Tag davor. Im gesamten Kreisgebiet liegt die Zahl der akuten Corona-Infektionen nun bei 1070. Besonders stark betroffen sind derzeit Gladbeck (204 Infektionen) und Marl (161).

Die Inzidenzen entwickeln sich laut Kreis RE auch auf Städteebene nach oben. Die höchste hat derzeit Oer-Erkenschwick mit 120,9. Gladbeck liegt wieder bei 87.3. Unter dem Schwellenwert 50 liegt dieser Wert nur noch in Haltern am See und der Kreisstadt (jeweils 47,6).

Drei Todesfälle (zwei in Marl, einer in Herten) meldet der Kreis am Donnerstag: In Herten starben zwei Männer (77 und 80 Jahre), in Marl ein Mann (89). Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt nun bei 716.

Lesen Sie jetzt