Ohne Bienen gibt es kein Obst, ohne Obstbäume keine Insekten, ohne Insekten keine Vögel

Umweltschutz

Vor 110 Jahren wurde der Imkerverein Castrop-Rauxel gegründet. Diesen Geburtstag feierten die Bienenfreunde am Samstag auf dem Hof Emschertal. Vier wichtige Informationen über Bienen.

Ickern

, 07.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Ohne Bienen gibt es kein Obst, ohne Obstbäume keine Insekten, ohne Insekten keine Vögel

Der Imkerverein Castrop-Rauxel feierte seinen 110. Geburtstag auf dem Hof Emschertal. © Volker Engel

Der Hof Emschertal wirkte inmitten des riesigen Wildblumenareals am Rückhaltebecken wie eine Oase. Imker, Gärtner und Naturfreunde ermöglichten den Besuchern einen Einblick in die spannende Welt der Bienen. Wir wollten wissen, wie es um die Bienenwelt vor Ort steht und was der Einzelne für den Erhalt von Insekten tun kann.

1.Vertreiben die Bienen der Imker (Hausbienen) nicht die Wildbienen?

„Teilweise ja“, gab Hermann Hunfeld zu. „In einem Imkervolk leben 30.000 bis 50.000 Individuen. Sie alle teilen sich Pollen und Nektar mit den Wildbienen.“ „Nein“, behauptete hingegen Imker Siegfried Ross. „Wildbienen befliegen ganz andere Pflanzen als Imkerbienen“. „Das stimmt“, lenkte Hunfeld ein. „Es gibt 560 Wildbienenarten. Die Hälfte davon sind Pflanzenspezialisten“, so der Wildbienenfachmann. „Beispielsweise ernährt sich die Natternkopfmauerbiene ausschließlich von Pollen des ‚Blaublühenden gemeinen Natternkopfes‘.“ Sprösslinge dieses Wildkrautes bot er den Besuchern zu einem kleinen Obolus an.

2. Welche Pflanzen helfen den Bienen?

„Wo Butterblumen (Hahnenfuß) wachsen, kommt die Hahnenfuß-Scherer-Biene überall vor“, sagte Hunfeld. „Aber auch Glockenblumen, Witwenblume, Lupine, Flockenblume, kriechender Günsel, Salbei oder Zaunwicken sind ideales Bienenfutter.“ Für Naturfreunde, die sich genau informieren möchten, hatte Hunfeld noch einen speziellen Tipp: Auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft kann ein kostenloses Pflanzenlexikon angefordert werden. Hier seien bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten aufgeführt. Die Broschüre gibt Auskunft über Bienenfreundlichkeit, Pollen und Nektar. Außerdem sind Standort und Blütezeit vermerkt. Das Lexikon ist unter www.bmel.de erhältlich.

3. Was können Garten- und Balkonbesitzer noch für die Bienen tun?

„Dass Bienen sich nicht von einem englischen Rasen ernähren können, dürfte jedem klar sein“, gab Kleingärtner Stephan Bevc zu bedenken. Auch von gefüllten Blüten oder Geranien und Co. haben die Insekten nichts. Besser seien Kräuter wie Beinwell, Basilikum, Oregano oder Lavendel. „Für das insektenfreundliche Verhalten werden ja auch alle belohnt“, sagte er. Denn ohne Bienen kein Obst, ohne Obstbäume keine Insekten, ohne Insekten keine Vögel. „Es ist der Kreislauf der Natur!“

Ohne Bienen gibt es kein Obst, ohne Obstbäume keine Insekten, ohne Insekten keine Vögel

Auf dem Hof Emschertal gab es von den Imkern viele Informationen und leckeren Honig © Volker Engel

4. Wie kommt es immer wieder zum Bienensterben?

„Neben den bekannten Umweltsünden ist es auch die Natur selbst, die zum Bienensterben beiträgt“, klärte Barbara Brandt auf. Sie ist eines der 113 Mitglieder des Imkervereins. „Durch den Klimawandel und den geringen Niederschlag im vergangenen und diesem Jahr stehen die Pflanzen nicht mehr so gut im Saft. Die Bienen kommen nur schwer an den dringend benötigten Nektar heran, der im Innern der Blüten verklebt und vertrocknet. Dagegen können wir Menschen nichts machen. Man kann einfach nicht gegen die Natur arbeiten“, so die Imkerin.

Was gab es noch Handfestes am Hof Emschertal?

Die nahe gelegene Justizvollzugsanstalt Ickern, vertreten unter anderem durch Mitarbeiter Michael Piehl, verteilte kostenlose Samenmischungen mit bienenfreundlichen Pflanzen. Und die Imker des Vereins boten den Besuchern bei ihrem Geburtstagsfest natürlich Honig zum Testen und zum Kauf an. Und der richtige Honig, richtig angewendet, soll laut Fachleuten auch gegen Pollenallergien helfen, so erfuhren die Besucher beim großen Fest auf dem Hof Emschertal.

Mehr Informationen über Bienen, ihre Bedeutung und den Imkerverein Castrop-Rauxel.

Lesen Sie jetzt