Polizei greift durch nach Schlägerei auf dem Castroper Markt

Polizeieinsatz

Ein Streit im Straßenverkehr hat am Freitag (24. April) am Castroper Markt eine wüste Schlägerei ausgelöst. Die Polizei griff zur Beendigung der Auseinandersetzung zu härteren Mitteln.

Castrop

, 27.04.2020, 15:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Marktplatz unmittelbar vor dem Sparkassengebäude war Schauplatz eines großen Polizeieinsatzes.

Der Marktplatz unmittelbar vor dem Sparkassengebäude war Schauplatz eines großen Polizeieinsatzes. © Marcel Witte

Die Zündschnur ist in Zeiten von Corona vielleicht noch ein bisschen kürzer geworden. Durch die Einschränkung des öffentlichen Lebens stauen sich Aggressionen zunehmend an und suchen sich dann ihren Weg. So geschehen Ende vergangener Woche in Castrop.

Dort gab es am Freitag (24. April) auf dem Marktplatz in Höhe der Sparkasse eine wüste Auseinandersetzung samt Schlägerei. Wie die Polizei unserer Redaktion jetzt auf Nachfrage mitteilte, sollen sich dabei gegen 16.30 Uhr mindestens zwei Personen geschlagen haben. Beteiligt waren aber noch mehr Menschen.

Schreierei und Beschimpfungen

Wie Zeugen unserer Redaktion berichteten, waren der eigentlichen Schlägerei, die sich öffentlichkeitswirksam auf dem Markt abspielte, lautstarke Schreiereien und massive Beschimpfungen vorausgegangen.

Wie Polizeisprecher Michael Lesch jetzt am Montag bestätigte, muss den Vorkommnissen auf dem Markt eine Auseinandersetzung im Straßenverkehr zwischen einer 28-jährigen Autofahrerin, ihrem 32-jährigen Beifahrer und einem 25-jährigen Mann (alle aus Castrop-Rauxel) vorausgegangen sein.

Der 25-Jährige war wohl als Fußgänger unterwegs und hatte die Straße überquert. Wer dabei nun genau wem in die Quere gekommen sein mag, konnte die Polizei bislang nicht zweifelsfrei klären. Michael Lesch: „Die Beteiligten beleidigten und beschimpften sich auf jeden Fall und versuchten, aufeinander loszugehen.“

Polizei musste massiv vorgehen

Mehrere Zeugen, darunter einer der Pizzabäcker der Pizzeria Nina neben der Commerzbank im Sparkassen-Gebäudekomplex, informierten wegen des Aufruhrs die Polizei. Als die gerufenen Beamten eintrafen, ließ sich die Auseinandersetzung nicht sofort klären. Wie Michael Lesch mitteilt, setzten die Polizisten sogar Pfefferspray gegen den 32-jährigen Beifahrer ein und nahmen ihn anschließend in Gewahrsam.

Als der 25-Jährige vom Team eines gerufenen Rettungswagens ärztlich versorgt werden sollte, kam noch ein weiterer 16-Jähriger in den Tumult hinzu und griff den 25-Jährigen ebenfalls an.

Mehrere Platzverweise ausgesprochen

Wie der Polizeisprecher mitteilt, bildete sich im Verlauf des Geschehens vor Ort eine immer größere Menschenansammlung. Zeugen berichteten unserer Redaktion, dass mehrere Streifenwagenbesatzungen in die Vorkommnisse eingeschaltet werden mussten, um den großen Aufruhr zu besänftigen.

Jetzt lesen

Laut Michael Lesch mussten die Beamten dabei auch mehreren Schaulustigen Platzverweise erteilen. Lesch: „Der genaue Ablauf der Konflikte muss jetzt durch weitere Ermittlungen geklärt werden.“

Lesen Sie jetzt