Quelle-Shop Teige steht vor dem Aus

Insolvenz

CASTROP-RAUXEL Das Versandhaus Quelle ist insolvent. Tausende Beschäftigte verlieren nun ihre Arbeitsplätze. Auch in Castrop-Rauxel ist die Lage ernst. Der Quelle-Shop Teige in der Wittener Straße steht vor dem Aus.

von Von Michael Fritsch

, 21.10.2009, 14:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Christine Teige schießen die Tränen in die Augen: "Es ist nur noch zum Schreien, Schimpfen und Heulen", macht die Castroper Geschäftsfrau ihrer Verzweiflung offen vor der Kundschaft in ihrem Ladenlokal Luft.Quelle-Shop seit 15 Jahren in der City Seit 15 Jahren - fast genau auf den Tag - betreibt sie zunächst allein, später zusammen mit ihrem Mann Hans-Dieter den Quelle-Shop in der Castroper City an der Wittener Straße in der Nähe der Marktfrau. Doch nach der Gewissheit über die Insolvenz des Fürther Versandhausriesen jetzt steht ihre bisherige Existenzgrundlage unabänderlich vor dem Aus.   "In vier bis sechs Wochen soll das hier alles abgewickelt sein", gibt Christine Teige ihren aktuellen Kenntnisstand wieder. In Castrop war der Quelle-Shop von Christine Teige beliebt Doch Informationen darüber hat auch sie ausschließlich aus der Presse. Hunderte von Kunden, darunter 80 Prozent treue Stammkundschaft, hat sich die Ladeninhaberin im Laufe der Jahre aufgebaut. "Das ist hier wie in der Lindenstraße", sagt sie. "Ich sehe eine Frau in der Schwangerschaft das erste Mal kommen und anschließend über die Zeit ihre Kinder aufwachsen.Opfer der Quelle-Pleite

Als Opfer der Quelle-Pleite sieht sie vor allem die älteren Frauen und Männer: "Die haben doch kein Internet und wollen so weiter bestellen wie sie es immer getan haben", gibt die Kauffrau die ihr bekannten Einkaufsgewohnheiten ihrer Kundschaft wieder. "Das Kuriose ist", so Christine Teige weiter, "die Kunden kommen und bestellen einfach weiter, als wäre nichts geschehen."

Und solange die Artikel im Leipziger Großlager noch vorhanden sind, kann sie die Bestellungen auch noch annehmen. Doch ein Trost ist das natürlich nicht. Denn der Tag, wo die Quelle im doppelten Wortsinn versiegt, ist nicht mehr fern.

Besonders wütend ist Hans-Dieter Teige darüber, dass in der Schweiz, Österreich und Osteuropa das Geschäft weiterläuft. "Warum denn nicht in Deutschland?" fragt er sich.

Was Christine Teige bleibt, ist ein herzliches Dankeschön an alle diejenigen, die ihr über die Jahre die Treue gehalten haben. "Vergessen Sie das nicht, der Dank an meine Kunden ist mir sehr wichtig", ruft sie zum Abschied her. Ein bitterer Abschied aus der Altstadt, der leider endgültig ist.

Lesen Sie jetzt