Radfahrer in Castrop-Rauxel leben gefährlich

Verkehrssicherheit

Die Polizei hat heute an einem Informationsstand in der Castroper Altstadt über das Thema Verkehrssicherheit informiert. Aus gutem Grund: Die Zahl der Radfahrunfälle in der Stadt ist zum Vorjahr um 100 Prozent gestiegen. Dabei sind viele Unfälle vermeidbar.

CASTROP-RAUXEL

von Von Luisa Lehmann

, 03.08.2011, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizisten am Informationsstand nahmen sich Zeit. Und falls doch noch etwas unklar geblieben ist, kann man in den Broschüren über Verkehrssicherheit und Bußgelder nachlesen.

Die Polizisten am Informationsstand nahmen sich Zeit. Und falls doch noch etwas unklar geblieben ist, kann man in den Broschüren über Verkehrssicherheit und Bußgelder nachlesen.

Unfälle sind vermeidbar, heißt es. Doch wie? Jörg Teichert und seine Kollegen standen Rede und Antwort. Besonders gefährlich seien Begegnungen von Rad- und Kraftfahrer unter anderem beim Einfahren in den fließenden Verkehr. "Kraftfahrer sollten sich langsam vortasten, Radfahrer immer bremsbereit sein und nicht unerwartet in die Fahrbahn einfahren", so Teichert. Er hob zudem die Notwendigkeit eines verkehrstüchtigen Fahrrades sowie eines Fahrradhelms hervor. Dabei verwies er jedoch sofort auf ein Problem: "Vor allem Kinder finden Helme uncool und kennen es auch von Älteren nicht anders." Das Modell-Lernen und die Vorbildfunktion der Erwachsenen wurden von Teichert besonders stark gemacht: "Wie sollen Kinder lernen, was sicher und richtig ist, wenn sogar die eigenen Eltern nicht als Musterbeispiel dienen?"

Da es keine Helmpflicht gibt, bleibt nur immer wieder an die Bürger zu appellieren und ihnen die Wichtigkeit dieses Utensils darzulegen. "Lieber eine Matschfrisur als eine Matschbirne", schmunzelte Teichert, als eine Dame sich beschwerte: "Wenn keiner hinsieht, dann setz‘ ich keinen Helm auf. Das sieht doch nicht schön aus." Mindestens genauso wichtig ist es aber, dass Kraft- und Radfahrer aufeinander achten. Denn: Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.  

Lesen Sie jetzt