Randalierer am Leo-Platz treten Mülleimer ab – und werden von der Polizei erwischt

mlzVandalismus

Wieder Ärger am Leo-Platz: Rund um den Kulturplatz Leo in Castrop-Rauxel kam es am Wochenende zu Sachbeschädigungen. Nach einem Zeugenhinweis machte die Polizei schnell vier Verdächtige aus.

Castrop

, 18.02.2020, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jahrelang war der Kulturplatz Leo ein Problem-Ort in der Castroper Altstadt: Ruhestörungen, Müll, Jugendliche, Alkohol – auch mit Drogen soll dort gedealt werden. Als Gegenmaßnahme sollten dort mehr Kulturveranstaltungen stattfinden. Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt lief verstärkt Streife. Zuletzt war es ruhiger geworden um den Platz. Nun gab es am Wochenende wieder einen Vorfall mit randalierenden Jugendlichen.

Rund um den Leo-Platz sind in der Nacht zu Sonntag (16.2.) Mülleimer abgetreten worden. Am Morgen waren die Spuren des Vorfalls deutlich zu sehen. Ein Leser schreibt, alle Papierkörbe zwischen Viktoriastraße, Leo-Platz und Leonhardstraße seien abgerissen worden. „Der Müll und viele Flaschen alkoholischen Inhalts wurden über die gesamte Fläche verteilt“, beschwert sich der Mann.

Jugendliche haben am Kulturplatz Leo Mülleimer abgetreten. Flaschen und Müll lagen in der Gegend herum.

Jugendliche haben am Kulturplatz Leo Mülleimer abgetreten. Flaschen und Müll lagen in der Gegend herum. © Klaus-Dieter Wagner

Die Polizei fand die mutmaßlichen Verursacher noch in der Nacht zu Sonntag. Aufmerksame Zeugen hatten gegen 1.15 Uhr über die Notrufnummer 110 die Polizei alarmiert und vier bis fünf Männer gemeldet, die Mülltonnen abgetreten haben. Auch eine Baustellenabsperrung sei umgetreten worden, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst auf Anfrage.

Polizei erwischt vier Verdächtige in der Nähe

Eine Streife konnte mithilfe der Zeugenbeschreibungen in der Nähe schließlich vier Tatverdächtige aufgreifen. Die jungen Männer waren 17 und 18 Jahre alt. Die Polizei sprach einen Platzverweis gegen die Tatverdächtigen aus und stellte eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Gründe, die vier jungen Männer mit auf die Wache zu nehmen, habe es aber nicht gegeben, sagt die Polizeisprecherin.

Die Tatverdächtigen bekommen nun die Gelegenheit, sich zu dem Vorfall zu äußern. Der Fall gehe dann zur Staatsanwaltschaft, die entscheide, wie es für die Verdächtigen weitergeht, so Hörst.

Jetzt lesen

Der Kulturplatz Leo hatte in der Vergangenenheit öfter wegen Saufgelagen und Randale Schlagzeilen gemacht. Die Stadt hatte daraufhin den Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt (KOD) verstärkt dort eingesetzt. Auch Schulhöfe, Stadtgarten und Lambertusplatz wurden öfter kontrolliert. Die Politik prüfte seit 2017 zudem mehrfach ein Alkoholverbot auf bestimmten Plätzen, auch am Leo-Platz. Letztendlich setzte die Stadt aber auf Kontrollen statt des Verbots.

Jetzt lesen

Inzwischen kontrolliere die Streife des KOD den Leo-Platz etwa drei- bis viermal pro Woche und mehrmals pro Wochenendschicht, teilt die Stadtpressestelle auf Anfrage mit. Besonders berücksichtigt werde dabei die Frequentierung des Platzes, Feste und Feiern besonders in den Sommermonaten. Im Sommer 2019 hatte die Stadt noch mitgeteilt, die Situation dort habe sich gebessert.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt