Ratssitzung trotz Corona mit voller Besetzung: Dafür zieht der Rat um

Coronavirus

Die volle Besetzung des Stadtrats kommt am 5. November erstmals seit einem halben Jahr wieder zusammen. Trotz Corona. Dafür zieht das Castrop-Rauxeler Parlament um.

Castrop-Rauxel

, 02.11.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Ratssaal (links) ist viel zu klein für 54 Ratsmitglieder. Die Stadthalle (oben) reicht zurzeit auch nicht mehr aus, um ausreichend Abstände zu halten. Darum hat die Stadtspitze sich nun für einen Umzug in die Europahalle (rechts) entschieden, in die zu normalen Zeiten um die 5000 Menschen passen.

Der Ratssaal (links) ist viel zu klein für 54 Ratsmitglieder. Die Stadthalle (oben) reicht zurzeit auch nicht mehr aus, um ausreichend Abstände zu halten. Darum hat die Stadtspitze sich nun für einen Umzug in die Europahalle (rechts) entschieden, in die zu normalen Zeiten um die 5000 Menschen passen. © Tobias Weckenbrock

Die erste Sitzung des neu gewählten Stadtrates findet am Donnerstag, 5. November, um 17 Uhr statt. Da es sich um eine konstituierende Sitzung mit Amtseinführung des Bürgermeisters handelt, wird sie in voller Besetzung stattfinden, nicht wie zuletzt in halber Stärke. Dafür kündigt die Stadt einen Umzug der Ratsmitglieder an.

Nicht in der Stadthalle, sondern in der benachbarten Europahalle soll der Rat tagen. Die Stadthalle war seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie das erste neue Zuhause des Rats geworden. Dort sind die Abstände besser einzuhalten als im engen Ratssaal. Nun reicht auch die Stadthalle nicht aus.

Maskenpflicht während der Sitzung

Unter den strengen Vorgaben des Hygieneplans wird nun eine Sitzung mit allen 52 Ratsmitgliedern plus der Verwaltungsmannschaft in der größeren Europahalle stattfinden. Das hat es in Castrop-Rauxel noch nie gegeben. Ebenso wenig wie eine Maskenpflicht während der gesamten Sitzung.

Um weiterhin als Kommune handlungsfähig zu sein, müsse die Sitzung in voller Besetzung laufen. In Paragraph 13 der Coronaschutzverordnung heißt es, Veranstaltungen und Versammlungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen, wie Sitzungen des Stadtrates, seien erlaubt.

Nicht live im Internet

„Eine Live-Übertragung wird es zu dieser Ratssitzung nicht geben“, erklärt Stadtsprecherin Uta Stevens auf Anfrage. Eine persönliche Teilnahme an der Sitzung ist jedoch möglich. „Aufgrund des Hygienekonzeptes ist eine begrenzte Zuschauerzahl zulässig“, so Stevens.

Interessierte Bürger, die trotz des Distanzgebots die Ratssitzung besuchen möchten, müssen sich vorab in die Zuschauerliste eintragen lassen. Möglich ist dies entweder per E-Mail an ratsangelegenheiten@castroprauxel.de oder unter Tel. 02305 / 106-2215. Für die übliche Fragestunde für Einwohner kann man Fragen per E-Mail bis zum Tag der Sitzung, 15 Uhr, über dieselbe Mailadresse einreichen.

Inhaltlich wird es nicht allzu spannend: Auf der Tagesordnung steht die Eröffnung der Sitzung durch den Altersvorsitzenden, die Ernennung von Schriftführern, die Amtseinführung des Bürgermeisters durch den Altersvorsitzenden, die Fragestunde für Einwohner, die Verabschiedung von 19 scheidenden Ratsmitgliedern, die Verpflichtung der neuen Ratsmitglieder, die Wahl der Stellvertreter des Bürgermeisters sowie die üblichen Anfragen der Ratsmitglieder und Mitteilungen der Verwaltung.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt