Regen stört Hunde und Herrchen im Parkbad Nord nicht

Hundeschwimmen

Beim Hundeschwimmen im Parkbad Nord stellten sich trotz des Regens viele Besucher ein, die mit ihren Vierbeinern richtig Spaß hatten. Auch eine Unterwasser-Kamera war im Einsatz.

von Marie Vandenhirtz

Ickern

, 23.09.2018, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Regen stört Hunde und Herrchen im Parkbad Nord nicht

Das Hundeschwimmen im Parkbad Nord gab es am Wochenende bereits zum fünften Mal. © Volker Engel

Tobende Hunde, quietschendes Spielzeug und ab und zu ein Bellen. Die Rede ist nicht etwa von einer Hundewiese, sondern vom Ende der Badesaison im Parkbad Nord in Ickern. Das fünfte Jahr in Folge durften vergangenes Wochenende Hunde in die Becken des Parkbads Nord. 3,50 Euro kostete der Eintritt für die Vierbeiner, um Samstag und Sonntag im chlorfreien Wasser schwimmen zu gehen.

Die Idee kam damals von Besuchern

„Die Idee bekamen wir durch die Anfrage eines Besuchers, der von der Aktion in anderen Städten gehört hatte und nachfragte, ob wir so etwas denn nicht auch in Ickern machen können,“ erzählt Sabine Neuß, die als Sachbearbeiterin für Bäder mitverantwortliche für das Hundeschwimmen ist. Nach einer Anfrage bei der Stadt stand der Aktion nichts im Weg. „Es wurden extra Rampen am Beckenrand angebracht. Und im Nichtschwimmer-Becken gibt es Treppen, um es den Hunden einfacher zu machen, in das Wasser rein und wieder raus zu kommen.“

Regen stört Hunde und Herrchen im Parkbad Nord nicht

Frauchen und Herrchen mussten vom Beckenrand aus zusehen. © Volker Engel

Zu Beginn des Projektes war es nur ein Tag, an dem Hunde die Becken des Freibades ausnutzen durften. Doch das war zu wenig. „Allein am Samstag haben fast 200 Hunde das Freibad besucht. Damit sind unsere Erwartungen auf jeden Fall erfüllt“, erzählt Frank Neuschulz, städtischer Bereichsleiter für Immobilienmanagement. Neben der großen Anzahl an Hunden waren auch Fachleute unter den Gästen des Parkbads. So wie Claudia Panter von der Hundeschule Glückliche Hundewiese, die nicht nur Hundefutter verkaufte, sondern auch Hundebesitzer über Nahrung, Sport und Gesundheit der Hunde informierte.

Den Hund lesen können

Auch beim Schwimmen, sagt sie, gebe es einiges, was man als Besitzer beachten muss. „Unbedingt sollte man seinen Hund lesen können und sehen, ob er vielleicht vor dem Sprung ins Wasser aufgewärmt werden muss oder wann er eine Pause braucht.“

Ebenso dabei: Der Tauchclub Tümmler. Bewaffnet mit einer Unterwasser-Kamera und in voller Tauchermontur, gaben Ulrich Wilde und seine Kollegen ihr bestes, um die Vierbeiner wie Amy und Balu in Szene zu setzen. Die zwei Retriever waren zusammen mit ihrem Frauchen Nadine Dietz im Parkbad. Sie kommen, trotz des regnerischen Wetters, fast jedes Jahr zum Hundeschwimmen in Ickern. „Meine zwei Retriever lieben das Wasser. Da stört es uns auch nicht, dass es auch von oben kommt. Und als Hundebesitzer muss man sowieso wetterfest sein.“

Lesen Sie jetzt