In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte die Reifen von gleich Autos in Habinghorst zerstochen. (Symbolbild) © Maik von Leonstein
Vandalismus

Reifenstecher schlugen in der Nacht zu Dienstag zu: Doch wer zahlt?

An mehreren Autos wurden in der Nacht zu Dienstag in Castrop-Rauxel wieder einmal Reifen zerstochen. Ärgerlich für die Autofahrer. Da stellt sich auch die Frage: Wer bezahlt das eigentlich?

Schon der alte Friedrich Schiller wusste: „Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann sich kein Gebild gestalten.“ Rohe Kräfte, sinnlos eingesetzt, machen jetzt wieder einmal drei Autofahrern in Castrop-Rauxel und (für sie im besten Fall) deren Versicherungen Kopfschmerzen.

Denn in der Nacht zu Dienstag haben sich unbekannte Täter drei Autos auf der Straße Im Osterkotten vorgenommen und ihr Mütchen daran gekühlt, wie man vermuten darf. Wie Polizeisprecher Andreas Lesch vom Polizeipräsidium in Recklinghausen jetzt nämlich mitteilte, mussten in dieser Nacht auf der Straße in Habinghorst Reifen von drei Fahrzeugen dran glauben.

Dem oder den Unbekannten fiel nichts Besseres ein, als an einem grauen Renault Master, einem weißen BMW X6 und einem weißen VW Passat insgesamt sechs Reifen zu zerstechen. Der Sachschaden wird auf 1200 Euro geschätzt.

Solche zerstochenen Reifen, Kratzer im Autolack, abgebrochene Spiegel oder Schmierereien auf der Windschutzscheibe sind in Castrop-Rauxel mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Wer kommt für Vandalismusschäden auf?

Wer aber kommt jetzt für die Vandalismus-Schäden auf? In erster Linie der Verursacher. Aber das geht natürlich nur, wenn er festgestellt wird. Bleibt er unentdeckt, können sich Geschädigte an ihre Autoversicherung wenden. Dafür müssen Betroffene aber zuvor eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Es gibt bei der Vollkasko ein großes Aber

Die Teilkaskoversicherung tritt in Fällen ein, wenn zum Beispiel Böller das Fahrzeug ramponiert haben, es in Brand gesetzt oder es gar durch eine Explosion beschädigt wurde. Auch eingeschlagene Scheiben sind in der Regel ein Fall für die Teilkasko. Oft werden aber nicht nur die Fenster, sondern auch zerschlagene Abdeckungen von Scheinwerfern und Rückleuchten ersetzt.

Darüber hinaus bezahlt eine Vollkaskoversicherung mutwillig herbeigeführte Beschädigungen wie zerkratzten Lack oder Schäden durch Steinwürfe.

Allerdings gilt hier wohl ein großes Aber: Bei Reifenschäden durch Vandalismus übernimmt die Vollkasko in der Regel keine Kosten. „Das liegt vor allem daran, dass Versicherer einen Versicherungsbetrug verhindern möchten“, heißt es bei der Allianz Direct. Und das gilt wohl allgemein. Hier muss man genau in die Versicherungsbedingungen gucken.

Bisher keine Hinweise auf die Täter

Laut Andreas Lesch liegen der Polizei bisher keinerlei Hinweise auf den oder die Täter vor. Darum wird jetzt natürlich dringend nach Zeugen gesucht, die in der Nacht rund um die Straße in Habinghorst Verdächtige beobachten haben könnten. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei unter Tel. (0800) 2361 111.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt