Remondis kauft Sortieranlage von Weber

Sorge um mehr Brummis

CASTROP-RAUXEL Die Bürger in Merklinde befürchten neues Ungemach aus Bochum. Sie sehen dicke Fragezeichen hinter dem Gewerbegebiet an der Stadtgrenze und befürchten noch mehr Brummis auf der Gerther Straße.

von von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 28.10.2009, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die hochmoderne Sortieranlage von Weber an der Stadtgrenze hat Remondis aufgekauft. Derzeit ruht der Verkehr an der Anlage.

Die hochmoderne Sortieranlage von Weber an der Stadtgrenze hat Remondis aufgekauft. Derzeit ruht der Verkehr an der Anlage.

Das wurde Dienstagabend am Rande der Vorstellung des Masterplans Mobilität im Ratssaal deutlich. "Für das Gewerbegebiet Bochum-Gerthe-Nord ist ein neuer Bebauungsplan aufgestellt worden. Das bedeutet noch mehr Autoverkehr für uns", klagte eine Anwohnerin der Gerther Straße.

Zumal man in Merklinde nicht weiß, welche Nachfolge-Lösung es für den im Frühjahr diesen Jahres insolvent gegangenen Müllentsorger Weber gibt. Durch das Aus des Unternehmens, das täglich bis zu 60 Brummis über die Straßen schicken durfte, war der LKW-Verkehr deutlich gesunken.

"Ins Gesamtbild"

Mittlerweile ist die Sortieranlage von Weber längst an den Grundstückseigentümer Remondis nebenan verkauft worden. Der im Frühjahr noch vehement bestritten hatte, daran interessiert zu sein. Nach dem Abtransport von 7000 Tonnen Restmüll steht die Anlage leer und ruht.

Und bei Remondis in Selm gibt sich Firmensprecher Michael Schneider erst mal bedeckt. Schneider: "Wenn wir eine Sortieranlage gekauft haben, gehe ich mal pauschal von einer Nutzung als Sortieranlage aus." Inwieweit man wann mit welcher Kapazität einsteige, hänge selbstverständlich von der Wirtschaftlichkeit ab und müsse ins strategische Gesamtbild passen.

Dieselstraße voll

Bekanntlich darf Remondis seit der Genehmigung durch den Regierungspräsidenten im vergangenen Jahr täglich deutlich mehr "Stoffströme" anpacken, nämlich 349 statt 100 Tonnen. In Sachen Erweiterung an der Dieselstraße gab die Stadt Bochum auf Anfrage unserer Zeitung Entwarnung. Das rund 300 000 qm große Gewerbegebiet mit 46 Einzelflächen und in etwa der identischen Anzahl von Firmen ist so gut wie ausgebucht und gilt als nicht erweiterbar. 

Lesen Sie jetzt