Rolle rückwärts: Musikschulen können Präsenzunterricht wieder aufnehmen

mlzCoronavirus

Musikschulen in NRW dürfen trotz Lockdown wieder Präsenzunterricht abhalten. Nur drei Tage hielt das Verbot. Die Einrichtungen in Castrop-Rauxel bewahrt das wohl vor einer absoluten Notlage.

Castrop-Rauxel

, 06.11.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nun also doch: Nur drei Tage mussten die Musikschulen in Castrop-Rauxel ihre Türen schließen. Seit Donnerstag (5.11.) darf jetzt wieder Präsenzunterricht angeboten werden. Der Lockdown für die Branche wurde gekippt. Die Musikschulen in Castrop-Rauxel begrüßen die Entscheidung und entgehen somit schwerwiegenden wirtschaftlichen Problemen.

Es war ein stressiger Mittwochabend für Oliver Settele, der die Musikschule „Altes Rathaus“ betreibt. „Ich habe relativ spät durch den Verband erfahren, dass wir ab Donnerstag wieder öffnen dürfen. Da musste ich dann natürlich schnell noch einige Leute anrufen und Vorkehrungen treffen. Das ging bis in die späten Abendstunden“, erklärt Settele.

Anmeldequote um 30 Prozent eingebrochen

Trotz des Aufwandes sei die Entscheidung des Landes NRW, den Lockdown für die Musikschulen aufzuheben, eine gute Nachricht gewesen. „Das ist eine große Erleichterung für uns. Ähnlich wie im ersten Lockdown hätten wir mit unserem Online-Angebot zwar einiges abfedern können, der Verzicht auf Präsenzunterricht wäre aber mit deutlichen Komplikationen verbunden gewesen“, so der Musikpädagoge.

Jetzt lesen

Doch obwohl den Musikschulen ein erneut langer Lockdown somit erspart bleibt, spüre man die Auswirkungen der Krise deutlich. Das merke man laut Settele vor allem bei den Anmeldezahlen: „Die Anmeldequote ist im ersten Lockdown um 30 Prozent eingebrochen. Das konnten wir nach dem Sommer glücklicherweise ausgleichen, aber jetzt gibt es neue Schwierigkeiten.“

Da die Menschen vorsichtiger würden, seien die Anmeldezahlen derzeit deutlich niedriger als im Vorjahr. Dies könnte zum Problem werden, denn: „Traditionell sind die Wintermonate eher schwach. Die Anmeldezahlen nach den Herbstferien können dieses Minus, das wir rund um den Jahreswechsel verzeichnen, normalerweise auffangen. Davon sind wir aber momentan weit entfernt“, so Settele.

Enormer Unterrichtsausfall während des Lockdowns

Einen nervenaufreibenden Mittwochabend hatte auch Frank Westerdorff von der Musikschule Altstadt. Auch er habe viele Hebel in Bewegung setzen müssen, damit am Donnerstag wieder der Präsenzunterricht aufgenommen werden konnte. „Ich habe sofort herumtelefoniert, allen Lehrern Bescheid gegeben und den Eltern und Schülern eine E-Mail geschrieben“, sagt Westerdorff.

Ihn und seine 13 Kollegen in der Musikschule hätte ein vierwöchiger Lockdown durchaus hart getroffen. „Das wäre wirklich sehr schwierig geworden. Einige Lehrer bieten zwar Online-Inhalte an, das kann den Präsenzunterricht aber einfach nicht ersetzen“, betont der Klavierlehrer. Dass schon wenige Ausfalltage deutliche Konsequenzen haben, zeigt sich an seinem eigenen Beispiel.

Jetzt lesen

„Alleine bei mir sind an den drei Tagen neun Unterrichtsstunden ausgefallen. Wenn man in diese Rechnung alle Kollegen einbezieht, würde bei vier Wochen Schließung eine enorme Anzahl an Stunden wegfallen“, erklärt Westerdorff.

Wirtschaftlicher Schaden wird eingegrenzt

Aus diesem Grund könne er alle Eltern und Kinder nachvollziehen, die eine Kündigung der Mitgliedschaft in Erwägung ziehen würden. Vor allem die unsichere Zukunft und die zunehmende Vorsicht könnten laut Westerdorff ausschlaggebende Punkte sein: „Ich will natürlich niemandem eine Kündigung nahelegen, aber man könnte es auf eine Art und Weise sicherlich irgendwie verstehen.“

Ähnliches gilt an der Musikschule Dur & Moll von Angelika Lüdke-Szech. Man könne von den Eltern keine Gebühren verlangen, wenn die Gegenleistung nicht erbracht werden. Deshalb sei die Aufhebung der Schließungen äußerst hilfreich, so die Leiterin.

„Wir sind sehr froh, dass wir wieder öffnen können und wissen auch um unsere Verantwortung. Für uns ist es aber auch die Möglichkeit, den wirtschaftlichen Schaden zumindest etwas zu begrenzen“, sagt Angelika Lüdke-Szech.

Lesen Sie jetzt