Rotary Club kämpft gegen Kinderlähmung

Polio-Infoabend

CASTROP-RAUXEL Unter dem Titel „End Polio Now“ veranstaltete der Rotary Club Castrop-Rauxel in dieser Woche im Schloss Goldschmieding einen Informationsabend. Die wichtigste Botschaft: Eine Welt ohne Polio ist zum Greifen nahe.

von Ruhrnachrichten

, 22.10.2009, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dr. Hans-Joachim Daub, Referent des Abends, und Dr. Peter  Hoffmann, Präsident des Rotary Clubs Castrop-Rauxel.

Dr. Hans-Joachim Daub, Referent des Abends, und Dr. Peter Hoffmann, Präsident des Rotary Clubs Castrop-Rauxel.

Seit 1985 setzt sich der internationale Rotary-Verband gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation WHO und dem UN-Kinderhilfswerk UNESCO aktiv für den Kampf gegen die Kinderlähmung ein. Die Erfolge des Projekts PolioPlus beeindrucken: Gab es 1988 noch 350.000 Poliofälle jährlich, sank diese Zahl inzwischen massiv auf 1600.

Trat die Kinderlähmung damals noch in 125 Ländern verstärkt auf, sind es heute nur noch vier. „99 Prozent unserer Aufgabe sind geschafft“, sagt Dr. Hans-Joachim Daub, aber das eine letzte Prozent ist extrem wichtig.“„Wir müssen alles tun, um die Menschen zu informieren."

Der Castroper Arzt für innere Medizin ist eines von weltweit über einer Million Rotary-Mitgliedern, die sich ehrenamtlich für den Kampf gegen Kinderlähmung engagieren. „Wir müssen alles tun, um die Menschen zu informieren. Denn Polio ist besiegbar.“ Rund 600 Mio. US-Dollar Spendengelder hat Rotary International bereits aufgebracht. Als größter Einzelspender trat dabei die Bill & Melinda Gates Foundation auf, die Rotary seit 2007 mit 100 Mio. US-Dollar bedachte.

 Aufwändige Aktionen

Das Geld fließt direkt in lokale Projekte in den vier noch verbliebenen „Polio-Ländern“. Rotary finanziert damit vor allem die Aufklärungsarbeit vor Ort sowie den Transport von Impfstoffen und Impfteams. „Solche Aktionen sind sehr aufwändig. Vor allem in Gegenden, wo die medizinische Grundversorgung schlecht ist und die Menschen viele Vorbehalte haben, ist unsere Arbeit von großer Bedeutung“, so Dr. Daub.

Spenden von 200 Mio. US-Dollar

Um auch noch das letzte Prozent zu schaffen und die Kinderlähmung endgültig Geschichte werden zu lassen, ruft Rotary International zu weiteren Spenden auf. Mindestens 200 Mio. US-Dollar werden in den kommenden Jahren benötigt. Etwa 1500 Euro wurden von den anwesenden Rotary Mitgliedern und Gästen gespendet, weitere Spenden sind herzlich willkommen. „Es ist enorm wichtig, dass das Poliovirus völlig beseitigt wird“, betont Dr. Daub. Denn eine Impfung schützt lediglich zehn Jahre.

Lesen Sie jetzt