Die rote Schürze möchte jeder Hobbybäcker gerne mal tragen dürfen in der Sat.1-Sendung „Das große Backen“. Sie bekommt derjenige, der die Jury in einer Runde am meisten begeistert hat. © Sat.1/Claudius Pflug
Das große Backen

Sat.1-Show: Jetzt bekommt Sara auch noch die rote Schürze

Wer hätte das gedacht? Nachdem Sara aus Castrop-Rauxel zu Beginn der Sendung „Das große Backen“ zwei Mal fast ausgeschieden wäre, ist sie nun „Bäckerin des Tages“ und darf auf noch mehr hoffen.

Bei der Tour de France gibt es das grüne Trikot für den besten Sprinter und das gepunktete für den besten Bergfahrer. Und bei der Sat.1-Sendung „Das große Backen“ gibt es die weinrote Schürze: Sie bekommt derjenige, der in einer Runde die Jury am meisten überzeugt hat.

Hobbybäckerin Sara aus Castrop-Rauxel schien von dieser Schürze zu Beginn des Backwettbewerbs weit entfernt. Zwei Mal musste die 31-Jährige zittern, überhaupt weiterzukommen. Doch sie gewann an Sicherheit und mauserte sich zur Mit-Favoritin.

Die rote Schürze? Sara kann es kaum glauben

In Runde sieben steigerte sie sich nochmal – und bekam schließlich vom Jury-Duo Christian Hümbs und Bettina Schliephake-Burchardt die weinrote Schürze verliehen. Auch wenn Sara über sich selbst sagt, dass sie im Laufe des Wettbewerbs an Selbstbewusstsein gewonnen habe, konnte sie es merklich kaum glauben, Bäckerin des Tages geworden zu sein. Ihr spontaner Kommentar. „Was? Ich? Ehrlich jetzt?“ Dann schlug sie sich gerührt die Hände vors Gesicht.

Was? Ich? Sara wird in Folge sieben der Sat.1-Show „Das große Backen“ Bäckerin des Tages und kann es selbst nicht fassen.
Was? Ich? Sara wird in Folge sieben der Sat.1-Show „Das große Backen“ Bäckerin des Tages und kann es selbst nicht fassen. © Sat.1/Claudius Pflug © Sat.1/Claudius Pflug

Gutes Knäckebrot, aber zu wenig Salz

Dabei sah es zunächst nicht nach einer so erfolgreichen Runde für die Castrop-Rauxelerin aus. Thema der Sendung war Schweden. Erste von drei Aufgaben: Knäckebrot backen und belegen. Saras Haferflocken-Roggen-Knäckebrot mit Kürbiskernen, Sesam-, Lein- und Chiasamen, einer Radieschen-Apfel-Mayonnaise, Krabbensalat und Ei kam gut an. Die Jury lobte Backfarbe und Knackigkeit. Allerdings fehlte noch Salz, bemängelt Hümbs.

Bei der technischen Prüfung, dem Nachbacken eines Rezept, allerdings lief es nicht rund. Im ganzen Wettbewerb hatte Sara hier die größten Probleme. Und auch dieses Mal wurde ihr zum Verhängnis, dass sie die Anleitung nicht genau genug gelesen hatte.

Die Kandidaten mussten eine Prinsesstårta backen – eine schwedische Prinzessinnentorte. Wie Boden, Creme und Konfitüre zu schichten sind, war genau festgelegt. Sara aber hat anders geschichtet. Das gab Minuspunkte bei der Bewertung. Außerdem hatte der Marzipanüberzug Risse. Das Ergebnis: Die 31-Jährige landete auf dem letzten Platz. „Das macht mich total sauer“, sagte sie.

Mit ihrer Astrid-Lindgren-Motivtorte riss Sara aber alles raus. Die Romanfigur Ronja Räubertochter thronte auf einem „Baumstamm“ aus Haselnuss-Mürbteig und Haselnuss-Butterteig gefüllt mit französischer Nougat-Buttercreme, Beeren-Gelee, frischen Beeren und Haselnuss-Crunch.

Saras „Astrid-Lindgren-Torte“: Die 31-Jährige entschied sich für eine Nougat-Buttercreme mit Beeren-Gelee, frischen Waldbeeren und Haselnusscrunch. Obenauf thront Ronja Räubertochter, eine der bekanntesten Romanfiguren Astrid Lindgrens.
Saras „Astrid-Lindgren-Torte“: Die 31-Jährige entschied sich für eine Nougat-Buttercreme mit Beeren-Gelee, frischen Waldbeeren und Haselnusscrunch. Obenauf thront Ronja Räubertochter, eine der bekanntesten Romanfiguren Astrid Lindgrens. © Sat.1/Claudius Pflug © Sat.1/Claudius Pflug

Die Jury war aus dem Häuschen. Schon in den vergangenen Folgen hatte Sara teils euphorisches Lob bekommen, doch so begeistert waren die Juroren noch nie. Die Präsentation sei „sensationell“, der Geschmack „phänomenal“, Sara habe „unfassbar“ viele Techniken verarbeitet. Hümbs brachte es auf den Punkt: „Die Torte ist absolut perfekt.“ Die Torte sei schlicht „Porno“. Und die Torte hat Sara ins große Finale katapultiert. (Sonntag, 17.30 Uhr)

Kandidaten für 2021 gesucht

Zehn Kandidaten kämpfen in der achten Staffel seit Anfang November in Sat.1 um den Titel „Deutschlands bester Hobbybäcker 2020“. Der Gewinner erhält einen „Goldenen Cupcake“, 10.000 Euro und ein eigenes Kochbuch. Schon jetzt sucht Sat.1 Kandidaten für die neunte Staffel. Bewerben kann man sich unter www.sat1.de/tv/das-grosse-backen/bewerbung.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Ist fürs Journalistik-Studium vor 20 Jahren nach Dortmund gezogen und hat danach jahrelang in der Nachrichtenredaktion gearbeitet. Lebt schon lange im Dortmunder Westen und freut sich, hier und in Castrop-Rauxel auch journalistisch unterwegs zu sein.
Zur Autorenseite
Natascha Jaschinski

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.