Schillerstraße wird gesperrt: Grund sind Arbeiten für die Entflechtung des Landwehrbachs

Uxoscopeverfahren

Jetzt sind Ferien. Darum kann am ASG gebohrt und anschließend sondiert werden. Aber warum eigentlich? Die Schillerstraße wird jedenfalls einige Tage gesperrt. Alle Infos im Überblick.

Castrop

15.07.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schillerstraße wird gesperrt: Grund sind Arbeiten für die Entflechtung des Landwehrbachs

Das Uxoscopeverfahren kam schon am Stadtgarten vor einigen Wochen zum Einsatz. Auch hierbei handelte es sich um Vorbereitungen für den Landwehrbach-Kanal. © Patrick Radtke

Als vorbereitende Maßnahme für die Entflechtung des Landwehrbachs erfolgt in einem Streckenabschnitt der Trasse zwischen Schillerstraße und Erinpark (unterirdische Kreuzung des Altstadtrings) ab Dienstag, 16. Juli, erneut eine Horizontalsondierung.

Jetzt lesen

Es handelt sich um das sogenannte Uxoscopeverfahren. Die Sondierung erfolgt vom Lehrerparkplatz des Adalbert-Stifter-Gymnasiums aus in Richtung Stadtgarten, nachdem die Bohrung in diesem Abschnitt aus anderer Richtung zuletzt aufgrund eines Hindernisses im Boden nicht möglich war.

Umleitungen werden entsprechend ausgeschildert

Für die Arbeiten ist es erforderlich, die Schillerstraße ab dem 16. Juli kurz vor der Einmündung zur Widumer Straße komplett für den Verkehr zu sperren. Umleitungen werden entsprechend ausgeschildert.

Die Arbeiten werden voraussichtlich nach drei Wochen abgeschlossen sein. Da die Trasse des Landwehrbaches unter einem Teilbereich der Altstadt liegt, sind vertikale Bohrungen zum Teil nicht möglich oder würden sehr starke Flurschäden an Straßenoberflächen verursachen.

Deshalb wird eine Messsonde mit einem speziellen Gerät horizontal durch den Boden geführt, um den Untergrund zu überprüfen. Die Kampfmitteluntersuchung erfolgt in Tiefenlagen zwischen sieben und neun Metern.

Lesen Sie jetzt
Emscherumbau geht weiter

Landwehrbach-Kanal wird für viel Geld gebaut

Der Umbau des Emschersystems geht in den Endspurt. 2020 soll alles fertig sein. Die Emschergenossenschaft steckt jetzt 37 Millionen Euro in den Kanalbau an Landwehrbach und Co.

Lesen Sie jetzt