Seniorenzentrum Philogeria an der B235 wird jetzt eingeweiht - Doch es wird weiter gebaut

Tag der offenen Tür

Das neue Altenheim In der Kemnade ist fertig. Am Samstag ist dort Tag der offenen Tür. Die Bewohner ziehen Montag ein. Und das Unternehmen Geros feiert 25-jähriges Bestehen.

Castrop-Rauxel

, 03.08.2019, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seniorenzentrum Philogeria an der B235 wird jetzt eingeweiht - Doch es wird weiter gebaut

Das neue Seniorenzentrum Philogeria wird jetzt mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. © Schlehenkamp

Doppelten Grund zum Feiern für Konstantinos Boulbos und sein Team: Das neue Altenheim In der Kemnade ist fertiggestellt. Und das Unternehmen Geros gibt es mittlerweile seit 25 Jahren in Castrop-Rauxel. Gestartet als kleines Start-up mit dem Heim an der Sofienstraße hat die Gesellschaft für Seniorenbetreuung heute über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Umzug erfolgt am Montag

Bevor am Montag, 5. August, die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz an der Holzstraße in das neue Seniorenzentrum Philogeria umziehen werden, hat die Öffentlichkeit die Gelegenheit, das Haus beim Tag der offenen Tür am Samstag ab 14 Uhr kennenzulernen.

Und um ein bisschen einzutauchen in die Geschichte von Firmengründer Konstantinos Boulbos, der 1993 als junger Allgemeinmediziner nach Castrop-Rauxel kam und früh konfrontiert wurde mit den Sorgen von Angehörigen um die Unterbringung ihrer betagten Eltern. Als Meilensteine in der Entwicklung gelten das Altenwohnprojekt am Stadtgarten, das Altenheim Helena am Habinghorster Markt, wo noch am Komplex des Betreuten Wohnens gebaut wird, und das Ärztehaus an der Wittener Straße.

Bis Ende 2020 wird hier noch gebaut

Ende 2020 soll die Bautätigkeit rund um die Kemnade beendet sein, wo ein eigener kleiner Stadtteil mit weiteren fünf Gebäuden entsteht. Die Lärmschutzwand soll in der kommenden Woche errichtet werden.

Lesen Sie jetzt
Betreuungsplätze

Nach der Kita am Stadtmittelpunkt: So soll die Kita-Landschaft weiter wachsen

Am Mittwoch zogen die ersten 55 Kinder in die Modul-Kita am Stadtmittelpunkt ein. Aber Betreuungsplätze fehlen Castrop-Rauxel nach wie vor. So sehen die weiteren Pläne aus. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt