Sieben Millionen Euro für Strom aus der Sonne

Carat baut Photovoltaikanlage

ICKERN So exorbitant groß die neue Halle des Autoteilelogistikers Carat im Gewerbegebiet Ickern I/II ist, von solch gewaltigem Ausmaß ist auch die Photovoltaikanlage, die Castrop-Rauxels Stadtspitze zum Strahlen bringt.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 22.10.2009, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Carat-Dach.

Das Carat-Dach.

Auf das Dach der in diesem Sommer eingeweihten Carat-Halle am Rapensweg, die deutlich größer als das Rathaus ist, kommt jetzt eine PV-Anlage mit einer Leistung von über 1000 kWpeak, die noch in diesem Jahr ans Netz gehen soll. Investitionssumme: 3,5 Mio. Euro. Fürs kommende Jahr kündigten die Investoren Michael, Stephanie und Julia Lindner von der Firma Mattig & Lindner noch einmal die identische Summe an, wenn der zweite Bauabschnittg angepackt wird. Dann werden 24 000 qm der 25 000 qm großen Dachfläche klimafreundlich genutzt. Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt Fast zwei Mio. kg CO2-Ausstoß können damit jährlich vermieden werden. Die bislang größte Photovoltaik-Anlage befindet sich auf dem Rathaus am Stadtmittelpunkt, die "Schwester" von Weltmarktführer First Solar auf dem Ickerner Dach wird am Ende 20 Mal so groß sein. Bürgermeister Johannes Beisenherz sprach heute Mittag bei der Vorstellung des Projekts von einem weiteren Meilenstein auf dem Weg Castrop-Rauxels, eine klimaneutrale Stadt zu werden.

Lesen Sie jetzt