Bildergalerie

So geht es im Taubenschlag von Manfred Wöhrmann zu

Seit über 40 Jahren ist Manfred Wöhrmann von einem Hobby fasziniert: Er züchtet Brieftauben. Wir waren mit der Fotokamera in seinem Schlag zu Besuch und haben uns erklären lassen, was eine erfolgreiche Brieftaube auszeichnet.
12.09.2014
/
Kimberly Kubski und ihr Onkel Manfred Wöhrmann teilen ein gemeinsames Hobby: Sie züchten in Ickern Tauben.© Foto: Jessica Strotmann
Aktuell gehören zur Schlaggemeinschaft Wöhrmann/Ortmann/Kubski 110 Tauben.© Foto: Jessica Strotmann
Untergebracht ist der Schlag im Garten von Manfred Wöhrmann, der Vorsitzender der Reisevereinigung Castrop-Rauxel 1912.© Foto: Jessica Strotmann
Jeden Morgen und jeden Nachmittag geht Manfred Wöhrmann zu seinen Tauben. Wernn er mit dem Futtereinmer rappelt, wissen die Tauben sofort bescheid.© Foto: Jessica Strotmann
In einzelnen Boxen brüten die Tauben. Diese Taube sitzt allerdings auf einem künstlichen Ei. Die Züchter kontrollieren genau, in welchem Umfang und welchen Paaren sich die Tauben vermehren.© Foto: Jessica Strotmann
15 Tage sind diese beiden Jungtauben alt.© Foto: Jessica Strotmann
Die Zuchtweibchen sind in einem abgetrennten Bereich uintergebracht.© Foto: Jessica Strotmann
Nachmittags dürfen die Jungtauben ausgiebig Runden drehen. Immer wieder fliegen sie im Schwarm über das Grundstück hinweg.© Foto: Jessica Strotmann
Haben die Jungtauben genug vom Fliegen, lassen sie sich auf dem Dach nieder.© Foto: Jessica Strotmann
Wenn Kimberley Kubski den Futtereimer holt, wissen ihre Schützlinge, dass sie zum Schlag zurückkommen sollen.© Foto: Jessica Strotmann
Nach dem Nachmittags-Flug bekommen die Jungtauben ihr Leckerchen.© Foto: Jessica Strotmann
Kimberley hat zu ihren Jungtauben eine sehr innige Beziehung.© Foto: Jessica Strotmann
Der Liebling von Manfred Wöhrmann ist "Oppa". Das Männchen ist bereits 15 Jahre alt. Er geht nicht mehr auf die Reise, wird aber noch zur Zucht eingesetzt.© Foto: Jessica Strotmann
Alle Tauben sind beringt: Auf einem Ring stehen in Nummernform alle Daten wie die persönliche Nummer der Taube, ihr Geburtstag und ihr Schlag.© Foto: Jessica Strotmann
In einem zweiten Ring ist ein Chip untergebracht, mit dem bei Wettkämpfen die Zeiten gemessen werden. Außerdem ist hier die Telefonnummer ihrer Besitzer aufgedruckt.© Foto: Jessica Strotmann
Schlagworte