SPD: Beste Bildung für alle als Priorität

CASTROP-RAUXEL Der SPD-Stadtverband geht erhobenen Hauptes und Seit' an Seit' in die kommenden zwei Jahre, in die insgesamt sieben Wahlen fallen.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 15.06.2008, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Cay Süberkrüb.

Cay Süberkrüb.

Beim ordentlichen Stadtverbandsparteitag am Samstag in der Willy-Brandt-Gesamtschule stellten 112 von insgesamt 118 Delegierten die Weichen und hoben ihre Führungsriege auf den Schild. Wie angekündigt, gab es keine Überraschungen.

Beim ordentlichen Stadtverbandsparteitag am Samstag in der Willy-Brandt-Gesamtschule stellten 112 von insgesamt 118 Delegierten die Weichen und hoben ihre Führungsriege auf den Schild. Wie angekündigt, gab es keine Überraschungen.

Schwabe als Chef

Frank Schwabe führt die Sozialdemokraten als Stadtverbandschef zum vierten Mal an und wurde mit 102 Ja-Stimmen bei neun Gegenstimmen wiedergewählt. Dr. Ronald Jankovics als Stellvertreter wurde mit 101 Ja-Stimmen bestätigt, Sabine Seibel (69) und Sylvia Dammann (95) als Stellvertreterinnen komplettieren wieder die Führungsspitze.

Erstmals präsentierte sich Landratskandidat Cay Süberkrüb  auf dem Parteitag in Castrop-Rauxel, gab sich kämpferisch und fuhr jede Menge Beifall ein. "Beste Bildung für alle muss Priorität haben", unterstrich der in Kiel aufgewachsene Süberkrüb, der gelegentlich den Kämmerer (in Herten) durchblicken ließ und einem breiten Bündnis gegen Studiengebühren ähnlich wie in Hessen das Wort redete.

Steilvorlage sein Appell zum Kümmern der Sozialdemokratie um Ganztagsschulen, Leistung statt Herkunft und Generationengerechtigkeit für den amtierenden Bürgermeister Johannes Beisenherz, der im nächsten Jahr wieder antritt, ebenso wie für den alten und neuen Stadtverbandschef Frank Schwabe. Beisenherz: "Dafür lohnt es sich zu kämpfen." Schwabe fragte rhetorisch in Richtung Opposition: "Wie kann man das zulassen, dass die Bildungschancen der Kinder in Ickern und auf Schwerin viermal schlechter sind?."

In seiner Grundsatzrede zog Schwabe eine selbstkrtische, aber vor allem auch selbstbewusste Bilanz der bisherigen städtischen Regierungsverantwortung. 80 Prozent der Vorhaben seien umgesetzt worden, zehn Prozent der Ideen nicht, weitere zehn sollten noch angepackt werden.

Ortsteilbegehungen

"Stadtentwicklung als Prozess zu organisieren, können nur wir," verdeutlichte Schwabe. Um das zentrale Anliegen "Nah bei den Menschen zu sein" zu leben, wird es in den nächsten Monaten wieder Ortsteilbegehungen und Themenwochen geben. Den Auftakt bildet Obercastrop am Freitag, 20. Juni. Ab 17 Uhr (Treffpunkt Christinenstraße, Ecke Franzstraße) geht es zweieinhalb Stunden um das Miteinander mit der Basis.

Die Vorstandswahlen:

Die weiteren Mitglieder des SPD-Stadtverbandsvorstands: Kassierer Hans-Jürgen Noll, Stellvertreterin Heidi Curstein, Schriftführerin Heike Borek-Fercke, Stellvertreter Markus Pelzing, Bildungsbeauftragter Daniel Molloisch, Seniorenbeauftragte Elsbeth Kroh, Jugendbeauftragter Malte Fercke, Beisitzer: Christina Pelzing, Waltraud Stroewer, Udo Behrenspöhler, Fritz Gollenbeck.

 

Lesen Sie jetzt