Ickerner Stadtteilverein lädt zu Heimat-Radtouren und Kräuterwanderungen ein

Mein Ickern

Zu zwei Heimattouren per Rad und zwei Kräuterexkursionen zu Fuß lädt Mein Ickern auch im Jahr 2020 ein. Das Regenrückhaltebecken, die Emscherbaustelle und der Kanal sollen erkundet werden.

Ickern

, 18.01.2020, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ickerner Stadtteilverein lädt zu Heimat-Radtouren und Kräuterwanderungen ein

Das Klärwerk Deusen mit seinen markanten Faultürmen ist ein Ziel der Heimat-Touren, zu denen Mein Ickern 2020 einlädt. © Foto: Stephan Schütze

Seit rund fünf Jahren lädt der Stadtteilverein Mein Ickern die Menschen im Ortsteil dazu ein, sich ein eigenes Bild von diesen positiven Veränderungen rund um Ickern zu verschaffen. Gemeinsam mit dem Verein Menschen an der Emscher bieten die Ickerner in jedem Jahr zwei Radtouren und mit der Naturheilkundlerin Rosalie Surmann mehrere Kräuterwanderungen an.

Jetzt stehen die Ziele und Veranstaltungstage der neuen Heimatrouten fest, die für 2020 ausgearbeitet wurden und für die man sich bei Mein Ickern ab sofort anmelden kann.

Radtour zu den Faultürmen in Deusen

Los geht’s mit dem Rad entlang der Emscher in Richtung Dortmund-Deusen am Sonntag, 8. März. Treffpunkt ist um 13 Uhr der Marktplatz Ickern. Ziel der Tour mit dem Rad und unter fachkundiger Führung von Klaus-Dieter Tesch und Paul Brogt ist die Kläranlage Dortmund-Deusen, deren Faultürme eine weit sichtbare Landmarke darstellen. Diese Kläranlage ist die erste Anlage, die im Emscher-Umbauprogramms 1994 fertig gestellt wurde.

Zur zweiten Rad-Heimattour startet man am 10. Oktober ebenfalls um 13 Uhr. Dann will man die „Baustelle Emscherland“ in den Mittelpunkt des gemeinsamen Ausflugs rücken.

Die Emschergenossenschaft und die Städte Castrop-Rauxel, Recklinghausen und Herten wollen in der Region rund um das Wasserkreuz Henrichenburg bekanntlich einen Natur-Wasser-Erlebnis-Park anlegen, in dem die Menschen das neue Emschertal erleben können.

Dazu gehört auch die Rad- und Fußgängerbrücke „Sprung über die Emscher“, für die in diesem Jahr Baustart sein soll. Diese und weitere Orte wollen Mein Ickern und Menschen an der Emscher den Ickernern am 10. Oktober zeigen.

Beide Touren enden am Hof Emschertal

Beide Touren sind so geplant, dass man mit einigen Pausen und Erklärungen rund 30 Kilometer in drei bis vier Stunden fahren will. Die Touren enden jeweils am Hof Emschertal: Dort will man die Tage bei einem kalten Getränk und einem Imbiss ausklingen lassen (Verzehr auf Selbstkostenbasis).

Anmeldung

  • Die Teilnahme an den Heimattouren ist kostenlos.
  • Da die Plätze begrenzt sind, bittet der Verein um eine kurze Anmeldung.
  • Die ist möglich bei Marc Frese, Vorsitzender von Mein Ickern, per Mail an vorstand@mein-ickern.de oder unter Tel. (0173) 57 57 0 55.

Zu Fuß wird die Naturheilkundlerin und Kräuterexpertin Rosalie Surmann interessierten Laien an zwei Vormittagen die Besonderheiten des Emschertals und speziell des Regenrückhaltebeckens näher bringen.

Die Kräuterexkursionen finden am 24. Mai und 22. August 2020 statt. Sie starten jeweils um 10 Uhr am Wendehammer des Rapenswegs. Von dort aus geht es auf eine rund 6 Kilometer lange Strecke, die in etwa 3 Stunden – ebenfalls mit vielen Stopps – zurückgelegt wird.

Rosalie Surmann widmet sich bei der Kräuterexkursion nicht nur den heimischen Heilkräutern im klassischen Sinne, sondern auch den essbaren Wildpflanzen und Geschichten zu Bäumen und Büschen.

Lesen Sie jetzt

Vorweihnachtliche Bescherung für den Verein Mein Ickern: Am 17. Dezember kam Post vom Ministerpräsidenten Armin Laschet - und ein Scheck für einen ganz bestimmten Zweck. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt