Bezirksregierung fördert Castrop-Rauxeler Projekte mit 678.000 Euro

Freier Mitarbeiter
Der ehemalige Schulhof der Friedrich-Harkort-Grundschule soll in einen Quartiersplatz umgewandelt werden. Auch hier kommen Fördergelder zum Einsatz.
Der ehemalige Schulhof der Friedrich-Harkort-Grundschule soll in einen Quartiersplatz umgewandelt werden. Auch hier kommen Fördergelder zum Einsatz. © Stadt Castrop-Rauxel
Lesezeit

Mehreren Castrop-Rauxeler Projekten winkt frisches Geld von der Bezirksregierung. Dank des landesweiten Programms zur Förderung des Städtebaus wurden nun 678.000 Euro für zwei Projekte bewilligt.

Zum einen erhält das Projekt „Sozialer Zusammenhalt Merklinde“ im gleichnamigen Stadtteil den Zuschlag. Dort wird unter anderem an einem neuen Beleuchtungskonzept gearbeitet. Ein Quartiersmanagement arbeitet mit den Menschen vor Ort Bedarfe aus. Angsträume sollen so beseitigt werden. Zudem sollen Anreize für die Beleuchtung privater Grundstücke geschaffen werden.

Zusätzlich wird eine Untersuchung zum Lärm und der Luftqualität an einigen Merklinder Straßen gefördert. Die Analyse soll dazu dienen, besonders betroffene Standorte herauszuarbeiten. Dann will man Handlungsoptionen ermitteln.

In Merklinde soll außerdem ein Quartiersplatz aus dem Schulhof der ehemaligen Friedrich-Harkort-Grundschule werden. Er soll als „Trittstein“ zwischen Wittener Straße und Harkort-Siedlung dienen. Das gesamte Projekt in Merklinde wird mit 438.000 Euro gefördert.

Weitere 240.000 Euro kommen am Stadtmittelpunkt zum Einsatz. Mit dem Geld soll ein Konzept für die Potenzialfläche Ost, besser bekannt als Xcape-Fläche, für Wohnen und Gewerbe entwickelt werden. Außerdem wird ein städtebaulicher Wettbewerb zur klimaangepassten Fortentwicklung des denkmalgeschützten Forumsplatzes gefördert.