Stille an Feiertagen wird durch Gesetze gesichert

Bußgelder drohen

Im November stehen mehrere so genannte stille Feiertagen an. Damit diese Feiertage auch still sind und bleiben, gibt es mehrere gesetzliche Regelungen - bei Verstoß drohen Bußgelder. Was alles an Aktivitäten verboten ist, haben wir hier zusammengestellt.

CASTROP-RAUXEL

29.10.2011, 12:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zu Allerheiligen erinnern Katholiken an ihre Toten. Sie schmücken die Gräber und stellen eine Kerze auf. Um diesen Feiertag zu schützen, gibt es Gesetze, die beispielsweise Tanzveranstaltungen verbieten.

Zu Allerheiligen erinnern Katholiken an ihre Toten. Sie schmücken die Gräber und stellen eine Kerze auf. Um diesen Feiertag zu schützen, gibt es Gesetze, die beispielsweise Tanzveranstaltungen verbieten.

  • Allerheiligen am 1. November
  • Volkstrauertag am 13. November
  • Buß- und Bettag am 16. November
  • Totensonntag am 20. November
  • Märkte
  • gewerblichen Ausstellungen oder ähnliche Veranstaltungen
  • Sportliche und ähnliche Veranstaltungen
  • Zirkusveranstaltungen
  • Volksfeste
  • Betrieb von Freizeitanlagen, soweit dort tänzerische oder artistische Darbietungen angeboten werden
  • Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen
  • gewerbliche Annahme von Wetten
  • musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen in Gaststätten mit Schankbetrieb
  • alle der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz

Nach dem Gesetz über die Sonn- und Feiertage des Landes Nordrhein-Westfalen gibt es eine ganze Reihe von Veranstaltungen, die an diesen Tagen zwischen 5 und 18 Uhr verboten sind.

  • Märkte
  • gewerblichen Ausstellungen oder ähnliche Veranstaltungen
  • Sportliche und ähnliche Veranstaltungen
  • Zirkusveranstaltungen
  • Volksfeste
  • Betrieb von Freizeitanlagen, soweit dort tänzerische oder artistische Darbietungen angeboten werden
  • Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen
  • gewerbliche Annahme von Wetten
  • musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen in Gaststätten mit Schankbetrieb
  • alle der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz

Bürger, die gegen diese Regelungen verstoßen, begehen eine Ordnungswidrigkeit und müssen mit einem Bußgeld rechnen. Neben Castrop-Rauxel ahnden auch alle Städte im Kreis Unna Verstöße gegen das Feiertagsgesetz mit Geldbußen.

Lesen Sie jetzt