Streik trifft Castrop-Rauxel - Busse fahren nicht

Auswirkungen am Donnerstag

Der erste Streik-Ausläufer am Donnerstag trifft nun doch Castrop-Rauxel. Die Gewerkschaft Verdi hat einen Warnstreik im öffentlichen Personennahverkehr in Recklinghausen angekündigt. Davon ist die Vestische Straßenbahnen GmbH betroffen, die auch Verbindungen nach Castrop-Rauxel betreibt.

CASTROP-RAUXEL

, 06.04.2016, 11:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streik trifft Castrop-Rauxel - Busse fahren nicht

Vestische-Busse: Zwischen 10 und 12 Uhr wird gestreikt

Wie Vestische-Pressesprecher Raimund Kreuzberg am Mittwochmorgen bestätigte, soll der Busverkehr der Vestischen in Recklinghausen am Donnerstag in der Zeit von etwa 10 bis 12 Uhr ruhen. Die Städte verbindenden Buslinien von und nach Recklinghausen werden von dem Warnstreik ebenfalls betroffen sein.

Kreuzberg: „Für Castrop-Rauxel heißt das, dass auf jeden Fall die Linie 237 zwischen Castrop-Rauxel und Recklinghausen betroffen ist und wahrscheinlich auch die Linie SB22 zwischen Datteln und Castrop-Rauxel.“ Auch nach Beendigung des Warnstreiks sei noch mit erheblichen Verspätungen im Linienverkehr zu rechnen, so Kreuzberg.

Busse anderer Unternehmen wohl nicht betroffen

Bei den anderen Verkehrsunternehmen, die in Castrop-Rauxel mit Buslinien vertreten sind, waren am Mittwoch keine Streikankündigungen bekannt. Dirk Rogalla, Sprecher der Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel GmbH (HCR): „Uns liegen bisher keine Infos vor. Wir gehen daher davon aus, dass wir mit großer Sicherheit erst einmal nicht betroffen sein werden.“

Seines Wissens nach sollen zwar kommunale Warnstreiks in Herne geplant sein, die aber wohl nicht den Nahverkehr betreffen sollen. Auch der Bogestra in Bochum liegen keine entsprechenden Infos vor. Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns: „Von unserem Betriebsrat haben wir nichts entsprechendes gehört.“

Vom Dortmunder Verkehrsunternehmen DSW21 war bislang noch keine Information zu möglichen Streiks im Nahverkehr, die Castrop-Rauxel betreffen, zu bekommen.

Verdi: Wir sind am Mittwoch nicht zu erreichen

Das Verdi-Büro in Bochum, das für den Bezirk Bochum-Herne zuständig ist, ist am Mittwoch nach Aussage einer Sprecherin den ganzen Tag nicht zu erreichen. Von dort war zu diesem Thema daher leider keine aktuelle Stellungnahme zu haben.

Gudrun Müller, Geschäftsführerin im Verdi Bezirk Bochum-Herne, hatte am Dienstag in einer Pressemitteilung lediglich allgemein „zu ersten Aktionen und kurzen Warnstreiks“ aufgerufen, ohne ins Detail zu gehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt