Stromausfall legte die Castroper Altstadt für eine halbe Stunde völlig lahm

Blackout

Eisdielen, Banken, Büros, Wohnungen: In der Altstadt und bis Obercastrop gab es am Mittwochmittag einen halbstündigen Stromausfall. Ein Defekt an einer 10.000-Volt-Leitung war die Ursache.

Castrop-Rauxel

, 24.07.2019 / Lesedauer: 4 min
Stromausfall legte die Castroper Altstadt für eine halbe Stunde völlig lahm

Stromausfall bei den Ruhr Nachrichten und in vielen Wohnungen, Läden und Cafés der Altstadt am Mittwochmittag. © Tobias Weckenbrock

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Stromausfall hat von 11.55 bis etwa 12.25 Uhr Teile der Altstadt lahm gelegt.
  • In Banken, Büros, Cafés und Geschäften ging eine Zeit lang nichts mehr.
  • Stromdienstleister Westnetz hat die Stromversorgung wieder hergestellt. Der eigentliche Defekt wird mit einem Spezialfahrzeug gesucht und soll dann repariert werden.

Die Ursache des Stromausfalls

Der Stromausfall, der die Altstadt lahmlegte, ist auf einen Defekt an einer zentralen 10.000-Volt-Leitung zurückzuführen. Diese Auskunft hat uns Judith Meuter, Sprecherin der Westnetz, gegeben. „Durch eine Umschaltung auf andere Netzleitungen konnten wir die Kunden nach etwa einer halben Stunde wieder mit Strom versorgen“, so Meuter.

Nun sei ein Team mit einem Spezialfahrzeug dabei, den eigentlichen Defekt in der betroffenen Leitung zu orten, um den Schaden anschließend zu reparieren. „Davon werden die Kunden nichts bemerken, denn durch die Umschaltung haben wir die Stromversorgung auch während des Reparaturzeitraums gewährleistet.“

Wie es zu dem Schaden kommen konnte, ist noch unklar.

Die Geschehnisse im Ablauf (von oben nach unten):

Aktualisierung um 15.12 Uhr: Sparkasse bietet Kunden Rückerstattung an

Mithilfe von Westnetz, sagt Rainer Kruck, habe man den Stromausfall bei der Sparkasse recht schnell im Griff gehabt. Die SB-Stelle sei schnell wieder online und verfügbar gewesen. Und: Wenn Kunden dringend Geld brauchten, dann konnten sie in dieser Phase zu anderen Banken ausweichen - „wir erstatten ihnen dann die Gebühren gern zurück“, so Rainer Kruck am Nachmittag. Die von der Maschine einbehaltene Debitkarte sei auch nicht wieder ausgespuckt worden: Die Geldautomaten haben spezielle Vorrichtungen, die solche Karten weiter einbehalten. Nur Mitarbeiter kommen ran. Die Kundin könne die Karte abholen - allerdings nicht mehr am Mittwoch: Mittwochs nachmittags hat die Sparkasse ohnehin geschlossen.

Aktualisierung um 14.35 Uhr: Auswirkungen bis zur Siemensstraße

Inzwischen bekommen wir weitere Hinweise von betroffenen Gebieten und Straßenzügen. Auch im Real-Markt an der Siemensstraße soll zur Mittagszeit nach unseren Informationen 45 Minuten lang der Strom ausgefallen sein.

Aktualisierung um 13.45 Uhr: Eisdiele hat Glück gehabt

Als der Strom ausfiel, ging der Verkauf in der Eisdiele „Hitzefrei“ am Markt weiter. Eis kann immer gegessen werden. Der Mitarbeiter Robin Hirt hat Glück gehabt, hätte es länger als zwei Stunden keinen Strom gegeben, hätte er das gesamte Eis entsorgen müssen. „Nur die offene Sahne müssen wir wegschmeißen, die ist sehr empfindlich“, sagt er. Zum Glück waren das nur ungefähr 300 Milliliter.

Aktualisierung um 12.46 Uhr: Pressestelle erreicht

Wir konnten jetzt auch Kontakt zur Pressestelle von Westnetz aufnehmen. Von dort sollen wir bald Antwort darauf bekommen, was den Stromausfall ausgelöst hat und ob er Konsequenzen hat.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stromausfall am Markt

Eisdielen, Cafés, Banken, Büros, Wohnungen: In der Altstadt und nach Obercastrop rauf gab es am Mittag einen halbstündigen Stromausfall.
24.07.2019
/
Bei Blumen Risse ist es dunkel im Lager. Auch die Klimaanlage ist ausgefallen. Aber die Blumen und anderen Pflanzen halten das einen Tag lang aus. © Victoria Maiwald
Glück gehabt. Eine Stunde länger und der Mitarbeiter Robin Hirt bei Hitzfrei hätte das Eis wegwerfen müssen. © Victoria Maiwald
Vor der Sparkasse am Markt stehen Kunden, die Überweisungen tätigen oder Geld abheben möchten. Das ist leider nicht möglich. Es herrscht absoluter Stillstand© Victoria Maiwald
Techniker des Netzbetreibers Westnetz rückten zum Castroper Markplatz aus.© Matthias Stachelhaus
Im Bekleidungsgeschäft Ultimo Fashion am Markt ging ohne Strom nichts.© Matthias Stachelhaus
Auf der Wittener Straße war unter anderem die Alte Apotheke von dem Stromausfall betroffen. Hier hat man am Mittwoch Notdienst. Ohne Strom wäre das kaum möglich gewesen.© Matthias Stachelhaus

Aktualisierung um 12.38 Uhr: Westnetz auch vor Ort

Mitarbeiter der Firma Westnetz waren zur Zeit des Stromausfalls auch in der Castroper Altstadt unterwegs, wohl unter anderem auch an einer Trafo-Station hinter dem Gretenkordhaus. Für unsere Redaktion waren sie nicht zu sprechen, waren aber auch im Sparkassengebäude, um dort Infos zu streuen. Die regionale Pressestelle des Stromdienstleisters ist für uns weiter nicht zu erreichen.


Aktualisierung um 12.32 Uhr: Einige Zeit kein Service

Auch die Hauptstelle der Sparkasse war betroffen vom Stromausfall. Die Kunden müssten sich um die Daten keine Sorgen machen - die lagern auf externen und gesicherten Servern, heißt es aus dem Munde von Direktor Rainer Kruck gegenüber unserer Redaktion. Nur der Service musste natürlich eingeschränkt werden. „Es herrscht totaler Stillstand“, sagte er gegen 12.05 Uhr auf Nachfrage. Eine Frau war kurz vorher gerade dabei, Geld abzuholen, und ihre Girokarte im Gerät. Sie machte sich Sorgen, dass die Karte nun vorerst weg sei.


Aktualisierung um 12.24 Uhr: Strom ist wieder da

Soeben ist der Strom zurück in der Altstadt: Die Rechner in den Geschäften fahren wieder hoch, Kassen sind wieder zu bedienen, die Waage beim Fleischer Schmidt, die PCs der Ruhr Nachrichten: Alles fährt nun langsam wieder hoch. Wir recherchieren derzeit die Hintergründe.


Erstmeldung um 12.15 Uhr: Um 11.55 Uhr machte es „flupp“

Um 11.55 Uhr machte es „flupp“ in vielen Büros, in Cafés, in Banken, in Wohnungen in vielen Teilen der Altstadt von Castrop-Rauxel: Der Strom ist weg. Eine halbe Stunde später ist das auch immer noch der Fall. Der Stromversorger Westnetz ist informiert. Nach ersten (unbestätigten!) Informationen solle man sich auf eine bis anderthalb Stunden einstellen, bis die Versorgung wieder hergestellt ist. Bei der Pressestelle ist derzeit niemand erreichbar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt