Sturm-Alarm am Tierheim: Victoria zerlegt Holzhütte und beschädigt Hundetrakt

mlzUnwetter

Sturm Victoria hat bei Tierheim-Mitarbeitern und den Hunden für einen großen Schreck gesorgt: Die Böen rissen ein Dach ab und beschädigten Teile eines Neubaus. Nun könnte es teuer werden.

Deininghausen

, 18.02.2020, 06:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sturmtief „Victoria“ hat den Mitarbeitern des Tierheims am Deininghauser Weg am Sonntag (16.2.) einen ziemlichen Schreck eingejagt. Sturmböen haben eine hölzerne Hütte auf der Trainingswiese zerlegt. Auch der neugebaute Hundetrakt hat einen Dachschaden. Nun hofft Johannes Beisenherz, Vorsitzender des Tierschutzvereins, dass das Tierheim nicht selbst für den Schaden aufkommen muss.

Am Sonntagabend waren zum Glück noch ein paar Mitarbeiter vor Ort am Deininghauser Weg, als die Sturmböen das Dach der Holzhütte abrissen, schildert Beisenherz die Situation. Sie konnten schnell eingreifen und Hilfe rufen.

Denn der Sturm hatte das Dach auf die Wiese geweht. Dort verkantete es sich. „Wenn der Wind da noch mal drunter gestoßen wäre, wäre das Dach noch auf die Straße geweht worden“, erzählt Beisenherz am Montag (17.2.).

So musste die Feuerwehr anrücken. Auch ein Landwirt aus der Nachbarschaft,

Ulrich Dingebauer, half mit seinem Trecker, das abgerissene Dach von der Straße auf eine Wiese zu schieben. „Mit Menschenkraft war das nicht mehr zu bewegen“, erzählt der Tierschutzvereins-Chef.

Mehrere Tausend Euro Schaden

Nicht nur das Dach ist weg: Auch der Rest der Hütte sei nicht mehr stabil. „Das ist ein Totalschaden“, sagt Johannes Beisenherz. Er schätzt den Schaden auf 7000 bis 8000 Euro. Noch sei nicht klar, ob die Versicherung die Summe als Sturmschaden übernimmt. „Möglicherweise müssen wir das selbst stemmen“, sagt Beisenherz.

In der Hütte trainierten die Tierheim-Mitarbeiter mit den Hunden, wie sie sich in einer Wohnung verhalten sollen. Die Hütte ist ein Totalschaden.

In der Hütte trainierten die Tierheim-Mitarbeiter mit den Hunden, wie sie sich in einer Wohnung verhalten sollen. Die Hütte ist ein Totalschaden. © Tierheim

Bis dahin muss das Tierheim auf eine wichtige Trainingsmöglichkeit verzichten. In der wie ein Wohnraum eingerichteten Hütte haben die Tierheim-Mitarbeiter mit Hunden trainiert, wie sie sich in Wohnungen verhalten sollen. Dass sie den Kopf nicht auf den Tisch legen dürfen zum Beispiel.

Wo sich die Hunde hinlegen können, wie sie sich benehmen sollen – solche Übungen können mit den Hunden nun vorerst nicht mehr stattfinden, sagt Johannes Beisenherz. Auch seinen größten Besprechungsraum hat das Tierheim mit der Hütte verloren.

Die Feuerwehr und Landwirt Uli Dingebauer verhinderten, dass das abgerissene Dach auf der Straße landete.

Die Feuerwehr und Landwirt Uli Dingebauer verhinderten, dass das abgerissene Dach auf der Straße landete. © Tierheim

Die Mitarbeiter seien dementsprechend traurig, erzählt der Vorsitzende des Tierschutzvereins am Montag. In der selbst gebauten Hütte habe schließlich auch viel Arbeit gesteckt. „Es ist wie es ist“, sagt Beisenherz über die Stimmung unter den Mitarbeitern. Wichtiger sei jedoch: Niemand wurde verletzt – weder Mensch noch Tier.

Flachdach am Hundehaus rollt sich ein

Sturm Victoria richtete auch an einem Teil des Neubaus Schäden an. Teile des Flachdachs rollten sich nach innen, als die Böen darunter packten. Dieser Schaden werde wohl als Sturmschaden von der Versicherung gezahlt, vermutet Johannes Beisenherz. Die Hunde, die in diesem Gebäude leben, hatten allerdings eine ziemlich laute und verängstigende Nacht, erzählt er.

Jetzt lesen

Seiner Bestürzung über die Sturmschäden hatte das Team des Tierheims auch bei Facebook Luft gemacht und dort Fotos veröffentlicht. Die Anteilnahme dort habe Johannes Beisenherz sehr gefreut. „Hut ab, da empfinde ich große Dankbarkeit“, sagt er. Auch Spenden- und Hilfsangebote haben das Tierheim auf diesem Wege schnell erreicht. Ein gutes Gefühl für die Mitarbeiter, nach dem Schreck am Abend.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt