Tüftler und Sammler auf der Suche nach Eisenbahnschätzen

Spielzeugmarkt Europahalle

Zahlreiche Tüftler, Sammler und Liebhaber von Modellspielzeug haben sich am Sonntag in der Europahalle zum größten Spielzeugmarkt in NRW getummelt. Im zig-zack-Kurs suchten die Besucher an den Tischen von über 50 Ausstellern nach Eisenbahnschätzen aus der Vergangenheit.

CASTROP-RAUXEL

von Von Dawid Kasprowicz

, 12.11.2012, 10:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für ihn ist die Europahalle ein effektiver Messeort, weil die "Halle groß" und die "Parkplatzsituation gut" sei. Neben dem Sammeln gehört das Landschaftsbauen zu den Vorlieben der meisten Besucher. "Das sind wahre Künstler", sagt Breitbach. Und auch hier hält das digitale Zeitalter Einzug. Inzwischen werden die Zuglandschaften auch per Software am Rechner gestaltet, bevor es an den handfesten Modellbau geht.  

So weit geht Klaus Brokamp nicht. Er leitet eine Modellbahn-AG und beschäftigt sich seit 55 Jahren mit den kleinen Elektro-Loks. 140 Kilometer ist er aus Warndorf angereist, um eine Anlage zu kaufen, mit der die Gleise betrieben werden.   Burkhard Thye hatte es da nicht so weit. Der Bottroper sucht nach dem besten Preis für seinen begehrten "Rheingoldwagen" aus den 1920er Jahren. Für ihn seien die Messen lohnenswert, weil man vor der Weihnachtszeit "besonders viele Angebote" finde. 

Lesen Sie jetzt