Umfrage: Eltern-Wunsch zielt weiter auf eine zweite Gesamtschule in Castrop-Rauxel ab

mlzSchulen

Die zweite Elternbefragung in Sachen weiterführende Schulen in Castrop-Rauxel ist durch. Gerade noch, bevor das Coronavirus die Schulen lahm legte. Auch dieses Mal soll das Ergebnis klar sein.

Castrop-Rauxel

, 27.03.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das hat zeitlich noch so eben hingehauen: Die zweite Elternbefragung der Stadt zu den weiterführenden Schulen ist gelaufen – bevor per Erlass vom 13. März der Schulbesuch erst einmal ab dem 16. März bis zum 19. April auf Eis gelegt wurde.

Zur Erinnerung: Es ging nach der ersten Elternbefragung im Frühjahr 2019 im März 2020 erneut darum, welche Schulform die Eltern der Kinder in den aktuellen Klassen zwei und drei im Sommer 2021 wählen würden. Das Ergebnis der ersten Elternbefragung aus 2019 gilt als eindeutig – mit einer Präferenz für den Besuch einer zweiten Gesamtschule, wenn es sie denn im Sommer 2020 gäbe.

Jetzt lesen

Daraus ist bekanntlich nichts geworden, deshalb gab es in Abstimmung mit der Bezirksregierung die erneute Elternbefragung. „Die Rückläufe sind gerade noch rechtzeitig vor dem Corona-Thema, das vielen Familien jetzt große Organisationskünste abverlangt und sie bestimmt von so einer Umfrage abgelenkt hätte, zurückgekommen,“ sagt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann auf Anfrage unserer Redaktion.

Regina Kleff: Umfrage ist eine Punktlandung

Schul- und Sozialdezernentin Regina Kleff habe die Umfrage als eine „Punktlandung“ charakterisiert, sagt Hilleringmann. Nach der Auswertung würden die Ergebnisse eigentlich erst der Politik vorgestellt. Aber: die Sitzungen der Fachausschüsse sind ja bis auf den Haupt- und den Finanzausschuss und den Stadtrat selbst am 30. April alle abgesagt worden.

Jetzt lesen

Laut Hilleringmann überlege die Stadt noch, wie sie das Ergebnis kommunizieren wolle. So viel vorab: Ganz so hoch wie beim ersten Mal soll nach Informationen unserer Zeitung die Beteiligung nicht gewesen sein. Im vergangenen Jahr hatten über 1000 Eltern mitgemacht, was eine Quote von 82 Prozent bedeutete.

Beteiligung dieses Mal bei 70 Prozent

Dieses Mal sollen es um die 70 Prozent gewesen sein, die mitmachten. Und zwar erneut mit der eindeutigen Aussage, dass die Eltern ihr Kind gerne an einer zweiten Gesamtschule in unserer Stadt anmelden würden.

Die Schulpolitik, und hier vor allem die Fraktionen von SPD, CDU, FWI und Linken, war und ist sich einig, dass versucht werden soll, die zweite Gesamtschule in der ausgelaufenen Janusz-Korczak-Gesamtschule in den Aapwiesen zu reaktivieren.

Jetzt lesen

Dafür muss freilich noch Geld in die Hand genommen werden. Eine Entscheidung solle auf jeden Fall vor den Sommerferien gefällt werden, heißt es aus der Politik. Wobei keiner zu sagen vermag, ob auch hier das Coronavirus sich in irgendeiner Form auswirken könnte.

Lesen Sie jetzt