Unbedachter Klick kann teuer werden

Verbraucherzentrale

„Unbedacht Klick gemacht“ ist das Thema überschrieben, mit dem die Verbraucherzentrale NRW in diesem Jahr zum Weltverbrauchertag auf das Geschäft mit illegalen Downloads aufmerksam macht. Auch in Castrop-Rauxel holen sich viele Menschen Rat: 200 Fälle waren es bereits in den vergangen zwölf Monaten.

CASTROP-RAUXEL

von Von Gabriele Regener

, 14.03.2012, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Allein in Castrop-Rauxel suchten in den vergangenen zwölf Monaten 200 meist junge Menschen Rat. Im Schnitt sollten die Betroffenen rund 700 Euro Schadenersatz zahlen.

Allein in Castrop-Rauxel suchten in den vergangenen zwölf Monaten 200 meist junge Menschen Rat. Im Schnitt sollten die Betroffenen rund 700 Euro Schadenersatz zahlen.

„Doch die Forderungen sind oft zu hoch“, weiß Christian Dieckmann, beratender Jurist bei der Verbraucherzentrale. Das heißt, auch wer weiß, dass er Unrecht getan hat, sollte die Höhe der Forderung unter die Lupe nehmen lassen. Zahlen muss auch, wer nicht selbst illegal etwas heruntergeladen hat. Möglich in Wohngemeinschaften, Mehrfamilienhäuser und durch ungeschützte WLAN-Verbindungen.Der Tipp der Experten: Finger weg von nicht eindeutig definierten Angeboten in Tauschbörsen. Es gibt ausreichend legale, kostenpflichtige Alternativen. Wenn dieser Tipp zu spät kommt: Juristischer Rat gibt es für 80 Euro in der VZ, Mühlengasse 4. 

Lesen Sie jetzt