Verbraucherberatung rät zu Kaminofen

Heizkosten

„Erst grübeln, dann dübeln“ – diese alte Handwerkerweisheit gilt auch für alle diejenigen, die die Anschaffung eines Kaminofens in ihrem Wohnzimmer erwägen. Das ist die Hauptbotschaft, die die Expertinnen der Verbraucherberatung zu Beginn der Heizperiode allen Interessenten mit auf den Weg geben.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 10.10.2011, 14:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kuschelig warm vor dem eigenen Holzhofen: Bewohnerin Sabrina Fink, Leiterin der Verbraucherberatung Susanne Voss, Energieberaterin Rita Maria Jünnemann.

Kuschelig warm vor dem eigenen Holzhofen: Bewohnerin Sabrina Fink, Leiterin der Verbraucherberatung Susanne Voss, Energieberaterin Rita Maria Jünnemann.

Zum einen sei eine echte Kostenersparnis gegenüber dem konventionellen Heizen kaum zu erzielen, zum anderen würden verschärfte Umweltauflagen in Sachen Feinstaub und Schwefeldioxid die Anschaffung hochwertiger Geräte oder eine kostenaufwändige Nachrüstung erforderlich machen. Darüber hinaus brauche man auch Lagerplatz und Geduld: „Zwei Jahre Lagerzeit braucht frisches Holz mindestens, die Feuchtigkeit darf 25 Prozent nicht überschreiten“, nenn Jünnemann zwei wichtige Voraussetzungen.Die auch im Praxistests bestätigt werden: Sabrina Fink aus Ickern, mit ihrer Familie seit drei Jahren stolze und überzeugte Besitzerin eines Kaminofens, weiß inzwischen auch um die Nachteile: „Im Winter muss man auch bei Wind und Wetter raus zum Nachschub holen, Holzreste fallen herunter, Asche muss entsorgt werden“, gibt sie zu bedenken. Eben alles das, was alle vor 50 Jahren machen mussten.

Ein wichtiges Wort hat auch der Schornsteinfeger mitzureden, weil auch die richtige Belüftung eine entscheidende Rolle spielt. Als Alternative zu Holzscheiten oder Pressbriketts empfiehlt Jünnemann Holzpellets sowie die dazu gehörigen Öfen, die den blauen Umweltengel tragen. Diese garantierten eine optimale Heizwertausbeute. „Haben wir auch schon ausprobiert“, sagt Sabrina Fink. „Doch auf die schönen Flammen muss man damit leider verzichten“. 

Lesen Sie jetzt