Verwirrspiel und die Pflege-FH

23.01.2008, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Castrop-Rauxel Das Tauziehen um die Fachhochschule für Pflege wird zu einem Verwirrspiel. Bei Recherchen unserer Zeitung in der Staatskanzlei und den Ministerien wurde offenkundig, dass es in der Düsseldorfer CDU/FDP-Landesregierung noch überhaupt keine abgestimmte Planung gibt.

In der Staatskanzlei war plötzlich nicht mehr von drei, sondern von bis zu vier neuen Fachhochschulen die Rede (siehe RN-Titelseite). Erst bei dieser vierten Fachhochschule rede man überhaupt über eine FH für Pflegeberufe, hieß es. Den Einwurf, dass dies aber völlig neu sei, beantwortete eine Sprecherin der Staatskanzlei so: "Ja, das war mir bis heute auch nicht bekannt."

Wenn das nun wirklich die neue Entwicklung ist, dann hat sie sich in den Ministerien noch nicht herumgesprochen. André Zimmermann, Pressesprecher im Wissenschaftsministerium von Minister Andreas Pinkwart (FDP), ging im Gespräch mit unserer Zeitung noch davon aus, dass die geplante Pflege-FH eine der drei von Ministerpräsident Rüttgers angekündigten neuen Fachhochschulen sein werde.

Dass sich sein Chef in der vorigen Woche beim Vestischen Jahresempfang in Recklinghausen sehr lobend über Castrop-Rauxel äußerte, erklärte er in Rheine, wo man sich ebenfalls um die Pflege-FH bewirbt, so: "Der Minister wird halt über all gefragt, wie es denn aussehe. Er sagt dann immer dasselbe: Dass er sich über die vielen Bewerbungen freue und auch diese Bewerbung sehr gut sei." Einen Favoriten für einen Standort gebe es jedenfalls derzeit nicht.

Laut Staatskanzlei ist derzeit offen, ob es überhaupt eine Akademisierung der Pflegeberufe geben soll und wenn ja, ob es dann einen Standort-Wettbewerb geben wird. breul/pwu

Lesen Sie jetzt