Bildergalerie

Waldjugendspiele am Rieperberg

Pädagogisch wertvoll waren die Waldjugendspielen ab Rieperberg. Kinder von sechs Grundschulen und Förderschulen stellten sich den Aufgaben von Forstwirtschaftsmeister Oliver Szodruch.
02.10.2009
/
Was ist da wohl drin? In den Fühlkästen ertasteten die Kinder unter anderem Felle und Bucheckern.© Christoph Witte
Rote, gelbe, blaue Kapuzen gehen im Entenmarsch durch den Wald, folgen Forstwirtschaftsmeister Oliver Szodruch. Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
© Christoph Witte
© Christoph Witte
Wer zielt am besten mit Fichten- und Kiefernzapfen?© Christoph Witte
Rote, gelbe, blaue Kapuzen gehen im Entenmarsch durch den Wald, folgen Forstwirtschaftsmeister Oliver Szodruch. Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
Rote, gelbe, blaue Kapuzen gehen im Entenmarsch durch den Wald, folgen Forstwirtschaftsmeister Oliver Szodruch. Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
Acht Stationen hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet im Dickicht aufgebaut, um Viertklässlern von sechs Castrop-Rauxeler Grund- und Förderschulen das Leben im Wald näher zu bringen.© Christoph Witte
© Christoph Witte
Wilfried Schmidt mimt den Hirsch.© Christoph Witte
»Rehkitze darf man nie anfassen, sonst verstößt sie die Mutter«, erklärt der Förster.© Christoph Witte
© Christoph Witte
© Christoph Witte
Die weiße Brust ist das Markenzeichen des Steinmarders.© Christoph Witte
© Christoph Witte
Schlagworte