Weg zu Fördergeldern gesichert - Finanzloch bei der Nutzungsgebühr

Stadtsportverband modernisiert Satzung

Bei seiner Mitgliederversammlung hat der Stadtsportverband Castrop-Rauxel (SSV) die letzten Änderungen verabschiedet, mit denen er seine Satzung mit nunmehr eindeutigen Formulierungen auf den neuesten Stand gebracht hat. Bei der Sportstätten-Nutzungsgebühr klafft ein 50.000-Euro-Loch.

CASTROP-RAUXEL

18.10.2013, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weg zu Fördergeldern gesichert - Finanzloch bei der Nutzungsgebühr

Mit der "modernisierten" Satzung läuft der SSV zudem nicht Gefahr, vom Fördergeld-Töpfen des Landessportbundes (LSB) ausgeschlossen zu werden. Bereits bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im April hatte der SSV ein Satzungs-Konzept erarbeitet. Gegen dieses hatte der Automobil- und Motorbootclub Castrop-Rauxel (AMC) mit seinem 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Kunzer allerdings Einspruch eingelegt. Vor einem ordentlichen Gericht bekam Kunzer aber kein Recht. Bei der Versammlung sollten zudem die Nachfolger der verstorbenen Hermann-Josef Bohle (2. Vorsitzender) und Gerd Freiling (3. Vorsitzender) gewählt werden. Die Wahlen, bei denen auch Kunzer (AMC) kandidieren wollte, wurden aber abgebrochen und auf Wunsch der Vertreter der 22 anwesenden Vereine auf 2014 vertagt. Auch die "Sportstätten-Nutzungsgebühr" war ein Thema. Hier klafft eine 50.000-Euro-Lücke, da die Vereine über das Pauschalmodell (Gebühr pro Kopf) nicht die von der Stadtverwaltung benötigten 215.000 Euro einnehmen. Hier meldete sich Bürgermeister Johannes Beisenherz (SPD) zu Wort und sagte: "Ich kann versichern, dass das fehlende Geld nicht über die Vereine zurückgeholt wird."

 

Lesen Sie jetzt