Weltreligionen im Unterricht

CASTROP-RAUXEL Nach inzwischen gut 50 Stationen in ganz Deutschland kommt die Ausstellung „Weltreligionen“ wieder einmal zurück nach Castrop-Rauxel. Religionslehrer Walter Lange hatte sie 2002 als Mitinitiator in der Stiftung Weltethos vom Maximilian-Kolbe-Haus in Henrichenburg auf den Weg geschickt - nun ist er an der Reihe.

von Von Peter Wulle

, 21.01.2008, 07:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Walter Lange freut sich, die Ausstellung jetzt seinen Schülern an der Willy-Brandt-Gesamtschule zeigen zu können.

Walter Lange freut sich, die Ausstellung jetzt seinen Schülern an der Willy-Brandt-Gesamtschule zeigen zu können.

Endlich kann Walter Lange seine Schüler an der Willy-Brandt-Gesamtschule (WBG) mit der Ausstellung beglücken. Am 29. Januar wird sie um 18 Uhr im Pädagogischen Zentrum auf der Brücke des Gebäudekomplexes an der Bahnhofstraße eröffnet.

Bis zum 14. März sind Schüler und Lehrer aufgerufen, sich mit diesem ganz besonderen und angesichts der hiesigen Diskussion um einen Moscheebau auch ganz aktuellen Angebot zu beschäftigen. „Es wird zum Beispiel darum gehen, an einer Schule mit vielen muslimischen Schülern das Gemeinsame herauszuarbeiten, aber auch das Trennende nicht zu verschweigen“, kündigt Walter Lange an.

Ausstellung vermittelt „unverzichtbare Lernziele"

Bei über 150 WBG-Schülern islamischen Glaubens und einigen Schülern, die sich zum Hinduismus, Buddhismus und zur Chinesischen Religion bekennen, hält Lange die Ausstellung auch für seine Lehrerkollegen für sehr wichtig: „Interreligiöse, interkulturelle und ethische Kompetenz sind unverzichtbare Lernziele.“ Deshalb ist auch ein Arbeitsbuch aufgelegt worden, dass den Lehrern Hilfestellungen gibt, wie sie mit der Ausstellung arbeiten können.   Einzelbesucher oder Klassen anderer Schulen können über das Sekretariat an der Willy-Brandt-Gesamtschule, Tel. 106 - 26 07, einen Termin für eine Führung vereinbaren.

Lesen Sie jetzt