Wieder ein Verkehrsunfall auf der Pallasstraße - Autofahrer verletzt ins Krankenhaus

Oberste Vöhde

Warum es zu diesem Unfall kam: unklar. Dass es einen Unfall gab und darüber wieder im Internet diskutiert wurde: Fakt. Auf der Pallasstraße verunglückte Samstag ein Autofahrer aus Coesfeld.

Dorf Rauxel

, 05.02.2019, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wieder ein Verkehrsunfall auf der Pallasstraße - Autofahrer verletzt ins Krankenhaus

In Höhe dieser Wohnanlage Oberste Vöhde kam es auf der Pallasstraße in Dorf Rauxel zu einem Unfall. © Tobias Weckenbrock

Die Pallasstraße steht seit Monaten bei vielen Dorf-Rauxelern im Fokus: Es heißt, hier sei es gehäuft zu Unfällen gekommen an dieser Straße, die ab der Kurve bei der Apotheke sehr weit geradeaus Richtung Deininghausen verläuft. Eine Raserstrecke?

  • Den ersten größeren Unfall der vergangenen Zeit gab es hier am 12. November, einem Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr, als eine 24-jährige Autofahrerin mit einem Kleinwagen eine 26-jährige Fußgängerin mit ihrer zweijährigen Tochter am Zebrastreifen übersah. Trotz Vollbremsung wurden die beiden Fußgänger beim Zusammenstoß schwer verletzt. Schon damals diskutierten Internetnutzer über die Beleuchtung an diesem Fußgängerübeweg: Ist es hell genug hier?
  • Am darauf folgenden Donnerstag kam es an der Kreuzung B235 von der Bahnhofstraße aus gesehen zu einem Autounfall, weil ein Auto in die Kreuzung rollte. Es soll sich hier aber um einen Infarkt am Steuer gehandelt haben.
  • Am 4. Dezember, einem Dienstag, kam es zu einem kleineren Auffahrunfall an der Kreuzung Pallasstraße / Bahnhofstraße, also jenseits der B235.
  • Am 25. Januar wurde an der Kreuzung mit der B235 ein Jugendlicher von einem Auto angefahren, als die Ampel zur Wartung ausgeschaltet war.
  • Nun der Unfall am Samstag, 2. Februar, bei dem ein Mann in einem Auto mit Coesfelder Kennzeichen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, wie die Polizei meldet: Er kam gegen 10.10 Uhr auf Höhe der Wohnanlage Oberste Vöhde von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Lichtmast. Nach erster Behandlung vor Ort kam er ins Krankenhaus. Zum Verletzungsgrad gab die Polizei keine Informationen bekannt, zur Höhe des Sachschadens auch nicht.

Aber bei Facebook wurde diskutiert: Schauten zu viele Leute einfach nur als Gaffer zu? Gab es zu wenig Hilfe und Engagement von Passanten? Und ist die Stelle einfach zu gefährlich?

Jetzt lesen

„Vor zehn Jahren“, sagte Polizeisprecher Michael Franz im November auf Anfrage unserer Redaktion, „handelte es sich hier tatsächlich um eine problematische Stelle.“ Damit meinte er gezielt das gerade Straßenstück vom Netto bis zur Kreuzung, an der heute ein Zebrastreifen markiert ist.

Dann habe man den Unfallschwerpunkt durch neue Schilder, neue Fahrbahnmarkierungen und eine bessere Beleuchtung aber deutlich entschärfen können. Seitdem sei dieser Bereich „Unfall-unauffällig“, so Franz gegenüber unserer Redaktion im November wörtlich. „Bis auf den Unfall, der am Montag passiert ist.“

Lesen Sie jetzt

Der Corsa steht mitten auf der Kreuzung, die Straße ist gesperrt. Die Frontscheibe: zerdeppert. Am Montag um 17.30 Uhr werden die Spuren eines Unfalls mit schweren Folgen beseitigt. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt