Kommunalpolitiker erhalten Aufwandsentschädigungen für ihre ehrenamtliche Arbeit. Fraktionsvorsitzende wie (v.l.) Daniel Molloisch, Andreas Kemna, Michael Breilmann und Annette Korte erhalten deutlich mehr als einfache Ratsleute. © Nora Varga / Tobias Weckenbrock
Geld für Ratsmitglieder

„Wir machen Politik für Castrop-Rauxel, statt bei unseren Familien zu sein“

Ist es gerechtfertigt, dass Kommunalpolitiker für ihr Ehrenamt Geld bekommen? Die bloße Frage danach ärgert die Politiker in Castrop-Rauxel. Sie weisen auf ihr Engagement hin. Ein Überblick.

Ein Katalog von Fragen, den unsere Redaktion an die in Castrop-Rauxels Kommunalpolitik aktiven Parteien geschickt hat, hat die Politiker geärgert. Sie stünden zwar für Transparenz, fühlten sich aber zu unrecht vorgeführt, hieß es in einem Gespräch in einem größeren Kreise: mit dem Bürgermeister als Vorsitzenden des Stadtrates, mit den Fraktionsvorsitzenden und mit unserer Redaktion. Es ging um das liebe Geld. Für das Ehrenamt Kommunalpolitik werden nämlich Aufwandsentschädigungen bezahlt.

Politiker stehen stärker in der Öffentlichkeit

Vorschlag der Redaktion weitgehend abgelehnt

Verdienstausfall wird auf Antrag erstattet

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Tobias Weckenbrock

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.