Würgeschlange in Ickern noch nicht gefangen

Suche läuft weiter

Sie ist fast zwei Meter lang, 15 Kilo schwer und befindet sich zurzeit irgendwo in Ickern: An der Heimstraße ist eine Boa constrictor ausgebüxt. Der Halter der Würgeschlange hatte dem Tier im Garten "Auslauf" gewährt. Der Rasenmäher eines Nachbarn soll die Boa dann so erschreckt haben, dass sie die Flucht ergriff. Die Suche nach der Schlange läuft.

ICKERN

, 03.09.2014, 12:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht eine Boa constrictor aus. Die in Castrop-Rauxel entflohene Schlange war 1,20 Meter lang.

So sieht eine Boa constrictor aus. Die in Castrop-Rauxel entflohene Schlange war 1,20 Meter lang.

Das Halten von exotischen Tieren, wie etwa einer Würgeschlange, ist nicht verboten. Immer wieder kommt es aber zu Unfällen mit gefährlichen Tieren in Privathaushalten und dazu, dass diese Tiere verschwinden. Das Land Nordrhein-Westfalen plant daher ein Verbot von gefährlichen Haustieren wie Schlangen und Giftspinnen.

Eine große Würgeschlange ist an der Heimstraße in Ickern ausgebüxt. Intensiv wird derzeit nach der Boa constrictor gesucht. Eine Gefahr für Menschen besteht nicht. „Das Tier weicht Menschen aus. Es ist keine Giftschlange. Es sollten derzeit nur im Bereich der Heimstraße keine Hunde frei laufen gelassen werden. Und auch Meerschweinchen sollten dort aus dem Garten ins Haus geholt werden“, erklärt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Alle Nachbarn im Bereich Heimstraße und Damaschkestraße wurden durch Polizei und Ordnungsamt informiert. Die Schlange ist etwa 1,50 bis 2 Meter lang und gut 15 Kilogramm schwer. „Sie wird sich, so die Einschätzung der Experten, irgendwo versteckt haben. Je wärmer es aber wird, desto aktiver sie. Sobald sie sich heraus traut, wird man die Schlange sehen und fangen können“, so Hilleringmann. Der Besitzer ist an der Suche beteiligt.

Laut Polizeisprecherin Ramona Hörst hatte der Schlangeninhaber das Tier in seinem Garten auf die Wiese gelegt. Mutmaßlich ist es dann durch einen Rasenmäher in der Nachbarschaft verscheucht worden. Als ein Nachbar die Schlange bei sich im Garten entdeckte, rief er die Polizei.

Das Halten von exotischen Tieren, wie etwa einer Würgeschlange, ist nicht verboten. Immer wieder kommt es aber zu Unfällen mit gefährlichen Tieren in Privathaushalten und dazu, dass diese Tiere verschwinden. Das Land Nordrhein-Westfalen plant daher ein Verbot von gefährlichen Haustieren wie Schlangen und Giftspinnen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt