Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Castrop-Rauxel ist dafür zuständig, Corona-Kontrollen zu ahnden. Hier ein Bild von Oktober 2020. © Matthias Langrock (Archiv)
Reaktion auf Regeländerungen

Zusätzliches Personal: Ordnungsdienst rüstet für Corona-Kontrollen auf

Bund und Länder haben für die Zeit rund um die Feiertage einige Ausnahmeregelungen getroffen. Um deren Einhaltung zu kontrollieren, verstärkt die Stadt Castrop-Rauxel den Ordnungsdienst.

Der seit Anfang November geltende „Lockdown Light“ ist von Bund und Ländern zunächst bis zum 20. Dezember und am Mittwoch sogar bis 10. Januar 2021 verlängert worden. Seit Dienstag (1.12.) gelten zudem strengere Kontaktbeschränkungen. Für die Zeit rund um Weihnachten und Silvester hat die Politik allerdings Ausnahmeregelungen beschlossen. Doch wie soll deren Einhaltung kontrolliert werden? Die Stadt Castrop-Rauxel hat bereits erste Vorkehrungen getroffen.

Feuerwerk wird in Castrop-Rauxel nicht verboten

Insgesamt maximal zehn Personen ohne Mindestabstand sind erlaubt – so lautet die Faustformel für den Zeitraum vom 23. Dezember bis zum 1. Januar. Ausgenommen von dieser Regelung sind laut der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen Kinder unter 14 Jahren.

Zudem sind in der Silvesternacht öffentliche Feuerwerke untersagt. Den örtlichen Behörden und Kommunen bleibt es außerdem selbst überlassen, an anderen besonderen Orten und Straßen das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu verbieten.

Diesbezüglich seien in Castrop-Rauxel allerdings ohnehin keine größeren Schwierigkeiten zu erwarten, betonte Bürgermeister Rajko Kravanja in einem Video-Interview mit dieser Redaktion: „In Castrop-Rauxel haben wir nicht die großen Flächen, auf denen wir Feuerwerke mit großen Menschenansammlungen haben. Aus Castrop-Rauxeler Perspektive sehe ich keine Notwendigkeit, es grundsätzlich zu verbieten.“

Ordnungsdienst umfasst aktuell zwölf Personen

Dennoch hat die Stadt bereits weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die geltenden Corona-Regeln auch rund um Weihnachten und Silvester kontrollieren zu können. Dabei geht es vor allem um die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen. „Der Kommunale Ordnungsdienst wird für diese Zeit noch einmal extra aufgestockt“, heißt es von Seiten der Stadt.

Wie diese Aufstockung im Detail aussehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Laut Pressesprecherin Nicole Fulgenzi stehe eines allerdings schon fest: „Es wurde für die Feiertage die volle Besetzung angefordert. Wie sich das dann personell tatsächlich darstellt, wird sich zeigen.“

Derzeit sind bei der Stadt Castrop-Rauxel im Kommunalen Ordnungsdienst zwölf Personen beschäftigt. Sie sorgen unter anderem dafür, dass Verstöße gegen Corona-Maßnahmen in der Öffentlichkeit geahndet und die Übeltäter zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Aufgabe gilt es auch rund um Weihnachten und Silvester zu bewerkstelligen. Dann allerdings voraussichtlich mit zusätzlichen Einsatzkräften.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.