Zwei Männer erleiden in Castrop-Rauxel schwere Kopfverletzungen

Unfälle

Bei gleich zwei Verkehrsunfällen in Castrop-Rauxel trugen die Opfer am Wochenende schwere Kopfverletzungen davon. Einem stürzenden Fahrradfahrer half dabei auch sein Helm nicht.

Ickern, Habinghorst

, 15.11.2020, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trotz eines Fahrradhelms erlitt ein Radfahrer bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen.

Trotz eines Fahrradhelms erlitt ein Radfahrer bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen. © Ahmad-Hasticd-unsplash

Gleich zwei Verkehrsunfälle mit schwer Verletzten beschäftigten Polizei und Feuerwehr am Wochenende bisher in Castrop-Rauxel.

Um 17.20 Uhr wurde am Samstag (14.11.) auf der Zechenstraße in Ickern ein 28-jähriger Fußgänger aus Castrop-Rauxel von einem Auto erfasst. Ein 65-jähriger Mann aus Olfen war dort mit seinem Auto in Richtung Leveringhauser Straße unterwegs, als nach Polizeiangaben als der Fußgänger plötzlich die Fahrbahn betrat und mit dem Auto zusammenprallte.

Der Fußgänger musste vom Rettungsdienst mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus transportiert werden. Der Autofahrer erlitt einen Schock. Während der Unfallaufnahme musste die Zechenstraße komplett gesperrt und auch der Linienverkehr umgeleitet werden.

Am Auto des Olfeners entstand ein Sachschaden von immerhin rund 3000 Euro.

Fahrradfahrer kommt zu Fall

Ebenfalls am Samstag kam im Kreuzungsbereich von Recklinghauser Straße und Henrichenburger Straße in Habinghorst gegen 15.10 Uhr zu einem weiteren verhängnisvollen Verkehrsunfall. Hier kam ein 56-jähriger Fahrradfahrer aus Herne nach Mitteilung der Polizei aus noch ungeklärter Ursache ohne Fremdeinwirkung zu Fall.

Obwohl der Mann einen einen Helm trug, erlitt der Fahrradfahrer eine schwere Kopfverletzung und musste mit einem Rettungswagen in ein Dortmunder Krankenhaus gebracht werden. Sachschäden entstand hier nicht.

Lesen Sie jetzt