Coronavirus

18 weitere Todesopfer im Kreis RE – zehn davon in einer Stadt

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Kreis Recklinghausen weitere 18 Menschen gestorben. Zehn von ihnen stammen aus einer Stadt.
Der Kreis Recklinghausen meldet am Samstag 18 weitere Todesfälle. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Als erste Stadt im Kreis Recklinghausen kratzt Haltern am See nach vielen Wochen wieder an einem Inzidenzwert von 50. Das Kreisgesundheitsamt meldete am Samstag (16.1.) einen Wert von 50,2. Auch in Dorsten ist der maßgebliche Wert gesunken – auf nunmehr 108,4.

Für den gesamten Kreis Recklinghausen wurde ein Inzidenzwert von 155,5 gemeldet. Die Landeszentrale Gesundheit (LZG) nennt einen Wert von 157,6 (-25,1).

18 weitere Todesfälle gemeldet

Traurige Wahrheit ist allerdings, dass weitere 18 Menschen im Kreis Recklinghausen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Zehn von ihnen lebten laut Kreisverwaltung in Gladbeck. Die übrigen Verstorbenen stammen aus Herten und Oer-Erkenschwick (je 3), Waltrop und Marl.

Die Verstorbenen sind zwischen 64 und 95 Jahre alt geworden. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Kreis Recklinghausen 430 Menschen am oder mit dem Coronavirus verstorben.

So ist die Lage bei den Nachbarn

Der Inzidenzwert für Bottrop liegt am Samstag laut LZG bei 223,7 (+11,1), im Kreis Borken bei 68,1 (-8,6), im Kreis Wesel bei 91,3 (-2,6) und in Gelsenkirchen bei 178,7 (-0,4).

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt