Ärger über Knöllchen am regnerischen Samstagvormittag

Streit um Parkscheinpflicht

Else Balschuweit wollte "nur mal eben" die Marktmusik an einem regnerischen Samstagvormittag in Dorsten genießen. Als sie zu ihrem Fahrzeug am Südwall zurückkehrte, fand sie eine Knolle unterm Scheibenwischer vor. Seitdem ärgert sich die Dorstenerin mächtig über die Stadt.

DORSTEN

, 24.06.2014, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vier Stunden dürfen Autofahrer am Südwall maximal parken, vorausgesetzt, sie ziehen einen Parkschein, indem sie die Gebühren von maximal 4.50 Euro berappt haben. Die Tarife sind an den Automaten im einzelnen erläutert, auch wann die parkscheinfreie Zeit beginnt.

Vier Stunden dürfen Autofahrer am Südwall maximal parken, vorausgesetzt, sie ziehen einen Parkschein, indem sie die Gebühren von maximal 4.50 Euro berappt haben. Die Tarife sind an den Automaten im einzelnen erläutert, auch wann die parkscheinfreie Zeit beginnt.

Außerdem habe es geregnet, die Stadt sei nahezu menschenleer gewesen, argumentiert die Rentnerin weiterhin, warum sie das Strafmandat nicht zahlen will.

Das Ordnungsamt sieht indes keine Handhabe, Gnade vor Recht ergehen zu lassen: "Unsere Politesse hat das Knöllchen um 11.57 Uhr ausgestellt, bis 13 Uhr muss am Südwall ein Parkschein gezogen werden", erläutert Sachgebietsleiter Georg Karl Lann. Er erläutert auch, warum Politessen samstags mittags ihre Arbeit in der Stadt versehen: "Unsere Politessen haben vielfältige Aufgaben. Dazu gehört, zu  überprüfen, ob Rettungswege und Feuerwehrzufahrten frei sind, aber auch, ob Parkende ihrer Parkscheinpflicht nachgekommen sind."

Else Balschuweit habe indes keinen Parkschein gezogen, obwohl sie in der gebührenpflichtigen Zeit ihren Wagen am Südwall abgestellt habe.

38 Euro sind ein Batzen Geld, doch die Rentnerin sträubt sich aus Prinzip weiterhin gegen ihre Zahlungspflicht. Als letztes Argument wirft sie in ihrer schriftlichen Anhörung ins Feld, dass sich die "Stadt offenbar eine promovierte Volljuristin leiste für ihre Verteidigung nach außen".  Damit meint sie die Amtsleiterin des Ordnungsamtes.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt