Ahorn statt Amber

17.10.2007 / Lesedauer: 2 min

Kirchhellen Feldahorn statt Amber - das hat die Bezirksvertretung beschlossen. Doch ob die im Frühjahr 2008 geplante Neuanpflanzung am Kirchhellener Ring zwischen hauptstraße und Hackfurthstraße tatsächlich aus dem "100 Alleen-Programm" des Landes NRW bezuschusst wird, ist zumindest für Willi Urban zweifelhaft. Der ÖDP-Sprecher ist nach Studium der Richtlinien überzeugt, dass es keinen Cent für Baumalleen im Innenbereich gibt - und erst recht nicht, wenn vorher Bäume gefällt wurden.

Das Grünflächenamt hat hingegen andere Informationen. "Wir sind doch eigens darauf hingewiesen worden, dass wir mit einer 80-prozentigen Förderung rechnen können, wenn wir eine einheimische Gehölzart nehmen", sagte Klaus Arentz vom städtischen Grünflächenamt. "Wir sollten es auf einen Versuch ankommen lassen."

Übrigens: Zur dritten Sitzung des Bottroper Baumschutzstammtisch am 25. Oktober ab 19 Uhr im Stadt-Café an der Gladbecker Straße werden Vertreter des Grünflächenamtes erwartet, um Rede und Antwort zu stehen. Ihnen war im Vorfeld ein umfangreicher Fragebogen geschickt worden. dieb

Lesen Sie jetzt