Ampel sorgt für Verwirrung

Auf die Fußgänger achten

Hans-Werner Gotsche wunderte sich doch sehr, dass ihn ein Autofahrer anhupte, als er über die Gladbecker Straße ging. Denn die Fußgängerampel stand für ihn auf Grün. Doch der Autofahrer sah nur die gegenüberliegende, rote Ampel. Die ungewöhnliche Schaltung ist jedoch beabsichtigt.

Dorsten

, 06.12.2016, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ampelschaltung an der Kreuzung Julius-Ambrunn-Strafe/B 225 machte Hans-Werner Gotschke stutzig. Sie ist jedoch genau so beabsichtigt.

Die Ampelschaltung an der Kreuzung Julius-Ambrunn-Strafe/B 225 machte Hans-Werner Gotschke stutzig. Sie ist jedoch genau so beabsichtigt.

Und so funktioniert die Ampelschaltung an der Kreuzung Julius-Ambrunn-/Gladbecker Straße: Die Ampel für die eine Straßenseite (McDonald’s) schaltet auf Grün, wenig später schlägt die zweite um. So sollen die Fußgänger laut Frank Hoffmann, Sprecher von Straßen-NRW, ohne stoppen zu müssen, über die Straße gelangen.

Das Problem

Das Problem ist nun, dass Autofahrer, die von der Julius-Ambrunn-Straße nach rechts auf die Gladbecker Straße abbiegen, die rote Fußgängerampel sehen und daraus womöglich schlussfolgern, nicht anhalten zu müssen. Das kann gefährlich werden, denn die Fußgänger haben noch immer Grün. „Das ist eine normale, vorgesehene Schaltung“, sagt Frank Hoffmann.

Auch wenn die Ampel für Fußgänger Rot zeige, sollten Autofahrer sich nicht an dieser orientieren, sondern an den Fußgängern. Diese Ampelschaltung gibt es in Dorsten ebenfalls an der Kreuzung Halterner-/Borkener Straße. Dort heißt es also auch: Autofahrer müssen immer den Fußgängerverkehr im Auge behalten und sich nicht auf Ampeln verlassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt