An 18 Sirenenstandorten in Dorsten heulen heute die Sirenen

Probealarm

Nicht erschrecken, wenn heute um Punkt 11 Uhr die Sirenen heulen. Denn dann findet der regelmäßige Probealarm statt - in Dorsten an 18 Sirenenstandorte.

Dorsten

von Dorstener Zeitung

, 11.03.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch auf dem Dach der Montessori Schule Wulfen, Kleiner Ring 2, wurde eine Sirene installiert.

Auch auf dem Dach der Montessori Schule Wulfen, Kleiner Ring 2, wurde eine Sirene installiert. © Guido Bludau (A)

Um die Bevölkerung bei außergewöhnlichen Gefahrenlagen sicher warnen zu können, hat die Stadt Dorsten im Jahr 2016 damit begonnen, sukzessive ein modernes, elektronisches Sirenen-System mit am Ende voraussichtlich 30 Standorten aufzubauen.

Jetzt lesen

Die Sirenen dienen als Rückfallebene für die Alarmierung der Feuerwehr und können nun zugleich die Bevölkerung warnen bei besonderen Lagen wie Unfällen mit Gefahrguttransporten. Sie werden zum Beispiel auch bei Großbränden oder Naturkatastrophen ausgelöst.

Jeder Ton hat eine bestimmte Bedeutung

Wie im Warnerlass NRW festgelegt, erfolgt an jedem zweiten Donnerstag im März und September um 11 Uhr ein Probealarm für die vorhandenen Sirenen. Jeder Ton hat eine bestimmte Bedeutung und gibt damit vor, wie man im Ernstfall richtig reagiert.

Bei der Sirenenprobe werden drei Töne jeweils eine Minute zu hören sein: Dauerton, auf- und abschwellender Ton, Dauerton. Erster und letzterer bedeuten „Entwarnung“, der auf- und abschwellende Ton steht für „Warnung“ und fordert dazu auf, das Radio einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Ein weiterer Ton, der bei der Sirenenprobe nicht ertönt, aber dennoch hin und wieder in Städten zu hören sein kann, ist der über eine Minute zweimal unterbrochene Dauerton. Über dieses Signal können die Feuerwehren zusätzlich zu ihren Meldern alarmiert werden.

Der landesweite Probealarm an diesem Donnerstag (11. März) wird wie folgt verlaufen:

  • 10.30 Uhr Vorsorgliche Information über die Warn-App NINA
  • 11 Uhr Beginn der Sirenenprobe
  • 11 Uhr Signal Entwarnung
  • 11.05 Uhr Signal Warnung der Bevölkerung
  • 11.10 Uhr Signal Entwarnung

Abschließend Entwarnung über NINA: „Der Sirenenprobealarm ist beendet!“

In Dorsten gibt es bislang diese 18 Sirenenstandorte:

  • Alter Postweg 36
  • Am Stuvenberg 45
  • Barbarastraße 61
  • Erler Straße 41
  • Glück-Auf-Straße 267
  • Halterner Straße 62
  • Hellweg 7
  • Heroldstraße 1
  • Hohes Bram 86
  • Holbeinweg
  • Im Päsken 14
  • Im Werth 17
  • Kirchhellener Allee 111
  • Kleiner Ring 2
  • Marler Straße 50
  • Pliesterbecker Straße 76
  • Storchsbaumstraße 65
  • Tönsholt 3

Wegen der derzeitigen Ausbaustufe sind noch nicht in allen Dorstener Stadtteilen Sirenen zu hören. Eine Übersicht der Standorte der aktuell einsetzbaren Sirenen im Kreis Recklinghausen gibt es auf einer Regioplaner-Karte im Internet. Dort sind auch die Sirenenstandorte aus Bottrop und Gelsenkirchen hinterlegt.

Im Kreis Wesel gibt es keinen Probealarm

Übrigens: Der Kreis Wesel wird sich nicht am landesweiten Probealarm beteiligen. Grund dafür ist die Wetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes vor Orkanböen. Gegen 11 Uhr wird der Kern des Sturmtiefs über den nördlichen Teil des Kreisgebiets ziehen. Dr. Lars Rentmeister, Vorstandsmitglied für Gefahrenabwehr: „Damit es durch das Heulen der Sirenen während des Sturms nicht zu Verunsicherung oder Missverständnissen kommt, sagen wir den Probealarm dieses Mal ab.“

Lesen Sie jetzt