Freizeitbad Atlantis

Atlantis begrenzt Besucherzahl und verschärft die Maskenpflicht

Seit Donnerstag gilt in NRW die neue Corona-Schutzverordnung. Die Regeln mussten auch im Freizeitbad Atlantis in Dorsten wieder verschärft werden.
Abtauchen im Atlantis? Ab sofort gelten im Freizeitbad in Dorsten wieder veränderte Corona-Regeln. © Atlantis

Die Schwimmkurse im Freizeitbad Atlantis sind in dieser Woche planmäßig gestartet. Für kleine Kinder gelten die neuen Corona-Regeln nicht, für Begleitpersonen aber schon. „Sie benötigen einen dreifachen Impfschutz, ansonsten zusätzlich zum Impfnachweis einen Negativ-Test“, sagt Betriebsleiter Christian Krause.

Auch für reguläre Gäste des Atlantis‘ gilt: Wer geboostert ist, darf ohne Test hinein, muss den Nachweis aber an der Kasse vorlegen. Etwas einfacher haben es lediglich Abonnenten. „Bei ihnen hinterlegen wir einmalig in den persönlichen Daten, dass sie geboostert sind, dann kommen sie ohne weitere Kontrolle durchs Drehkreuz“, so Krause. Ab sofort gilt die 2Gplus-Regel auch im Jamaika Café.

Maßgeblich für den Zutritt ist, dass der Corona-Test nicht älter als 24 Stunden ist. „Das werden wir wie bisher genau kontrollieren“, kündigt der Betriebsleiter an.

Fast 20.000 Gäste zählte das Atlantis in den Weihnachtsferien, das hat die Mitarbeiter angesichts der strengen Kontrollen und der Testpflicht auch für Schulkinder positiv überrascht. Ab sofort dürfen sich allerdings nicht mehr als 750 Schwimmer gleichzeitig im Bad aufhalten. Krause betont: „Auch in den Warteschlangen vor dem Haus muss nun wieder eine Maske getragen werden.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.