Die Maskenpflicht ist in vielen Bereichen in Dorsten aufgehoben, aber auch nicht überall. Gesundheitsexperten empfehlen, sie vielerorts weiter zu tragen. © Grafik Martin Klose
Coronavirus

Atlantis wird „freizügiger“, aber der Krisenstab in Dorsten bleibt

Auch in Dorsten gilt ab Freitag die Inzidenzstufe 0. Das Leben normalisiert sich weiter. Im Freizeitbad Atlantis fallen viele Corona-Regeln weg, am Krisenstab hält die Stadt aber fest.

Kontaktbeschränkungen gibt es nicht. Der Mindestabstand wird nur noch empfohlen, aber nicht mehr vorgeschrieben. In Restaurants müssen sich die Gäste nicht mehr registrieren. Masken sind nur noch im Handel und im Öffentlichen Personennahverkehr Pflicht.

Und im Rathaus der Stadt Dorsten. Das hat Stadtsprecher Christoph Winkel auf Anfrage bestätigt. “Wir halten an den bisherigen Regelungen für Mitarbeiter und Besucher zunächst mal fest.“ Für den Bürgermeister gilt das Gleiche wie für jeden anderen, der Hausrecht hat: Maskenpflicht kann angeordnet werden.

In Dorsten waren am Mittwoch und Donnerstag nur noch sieben Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Im gesamten Kreis Recklinghausen gab es am Donnerstag nur zwei Neuinfektionen, beide in Gladbeck. Mehr als die Hälfte aller Menschen im Kreis RE sind mindestens einmal gegen Corona geimpft worden.

Krisenstab tagt nur noch „anlassbezogen“

Der Kommunale Ordnungsdienst arbeitet derzeit in „Normalstärke“. Der Krisenstab, der in den schlimmsten Pandemie-Wochen täglich zusammenkam, wird in Dorsten trotz der entspannten Situation nicht aufgelöst. „Er kommt derzeit anlassbezogen zu Videokonferenzen zusammen“, erklärte Winkel.

Anliegen würden zunächst gesammelt, bei eiligen Fragestellungen komme der Krisenstab aber auch sehr kurzfristig zusammen. „Über ein für alle Mitglieder zugängliches E-Mail-Postfach ist jederzeit ein schneller Austausch möglich.“

Auch über das Freizeitbad Atlantis, das seit dem vergangenen Jahr auch Notlager für Hygienemittel und Schutzausrüstung ist, wurde im Krisenstab immer wieder gesprochen. Seit einigen Wochen geht es dort aber wieder überwiegend ums Schwimmen, Saunagänge und Fitnesssport. Und all das können die Menschen ab diesem Freitag wieder ausgiebig machen.

Keine Testpflicht mehr im Atlantis

„Wir verlangen keinen negativen Coronatest oder einen vollständigen Impfschutz mehr“, sagte Betriebsleiter Christian Krause. „Die Gäste müssen sich auch nicht mehr registrieren.“ Die Maskenpflicht ist aufgehoben, ein Mund-Nasen-Schutz wird aber weiterhin empfohlen. Die Atlantis-Mitarbeiter werden ihn tragen, so Krause.

Weil auch die bisherige „7-Quadratmeter-Regel“ in der neuen Coronaschutzverordnung keine Rolle mehr spielt, kehrt das Atlantis „zu den alten Besucherzahlen vor der Corona-Pandemie zurück“, freuen sich Christian Krause und seine Kolleginnen und Kollegen. Es sind ab sofort auch wieder längere Aufenthalte als drei Stunden möglich, die Ferien-Öffnungszeiten bleiben aber unverändert.

Die neue Coronaschutzverordnung in NRW gilt zunächst bis 5. August. Die Inzidenzstufe 0 mit weitreichenden Lockerungen tritt für Landkreise und kreisfreie Städte in Kraft, wenn der Schwellenwert 10 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Beim Übergang zur Stufe 1 (Inzidenz 10 bis 35) muss der Grenzwert an acht (!) aufeinanderfolgenden Tagen überschritten worden sein.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.