Auch Touristen interessieren sich für die Mercaden-Baustelle

Spatenstich vielleicht im Juli

Gunda und Werner Richter hatten sich am Mittwoch den wohl besten Zuschauer-Platz gesichert. Ostwall/Ecke Westwall - von hier oben hatten sie "einen wunderbaren Blick" auf die Mercaden-Baustelle. Wann der erste Spatenstich für das neue Einkaufscenter ist, steht noch nicht sicher fest.

DORSTEN

, 04.06.2014, 19:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Den Namen „Lippetor-Center“ kannten Gunda (74) und Werner (80) Richter nicht, auch mit dem Begriff „Mercaden“ konnten sie nichts anfangen. Sie sind aber sicher: „So ein modernes Einkaufszentrum tut der Stadt bestimmt gut. Das alte Ding sah ja wirklich nicht schön aus.“

Wie die beiden Touristen aus Schleswig-Holstein verfolgen auch viele Hundert Einheimische täglich das Geschehen auf der Großbaustelle. Von der Kanalseite aus, am Ende der Hochstadenbrücke oder eben am Ost- oder Westwall bekommen sie einen guten Eindruck, welche Dimensionen die Mercaden haben werden.

So spannend das „Abenteuer Baustelle“ derzeit auch ist: Viel lieber wüssten die Dorstener, wann der erste Spatenstich erfolgt. Lambert Lütkenhorst, in den vergangenen Jahren maßgeblicher Ansprechpartner für Investor HKM, wird ihn in seiner Funktion als Bürgermeister wohl nicht mehr erleben. Im Juli dürfte es so weit sein.

Jetzt lesen

Dann wird Projektleiter Herbert Krämer spätestens verraten, welche Verträge unter Dach und Fach sind. Eine entsprechende Anfrage blieb am Mittwoch aus Termingründen unbeantwortet. „Zum Herbst- und Heimatfest 2015“, so die Information von DIA-Chef Thomas Hein, soll das neue Einkaufszentrum eröffnen.  

Informationen zum Mercaden-Projekt gibt es jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 16 bis 18 Uhr im „Fundbüro für Stadtideen“ an der Ursulastraße. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Petrinum-Schüler bekommen Preis für die Erforschung von „Heiligtümern“