Aufbruch zu neuen Ufern

Dorsten Schon 2003 war ein Jahr der Superlative. Mit elf platzierten Fonds konnte die Dr. Peters Gruppe erstmals eine Gesamtleistung von einer Milliarde Euro erzielen. Aber die aktuellen Zahlen stellen alles in den Schatten: Im bisher besten Geschäftsjahr steuert das Unternehmen 2007 neuen Rekorden entgegen.

28.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Mann, der daran entscheidenden Anteil hat, verlässt in der Regel morgens kurz nach sechs sein Haus in Holsterhausen. Dann fährt er zum Firmensitz nach Dortmund und ärgert sich über zeitraubende Hindernisse: "Man müsste mal eine Anzeige schalten, um die Borkener aufzuklären, dass man auf Autobahnen nicht nur die linke Spur benutzen darf."

Wenn Fernreisen nach Asien oder Nordamerika anstehen, geht das Ärgern weiter. Bei Linienflügen Schlange stehen, ist nicht das Ding von Jürgen Salamon. "Zeit ist Geld", das gilt gerade im Finanzgeschäft. So will er jetzt ein eigenes Flugzeug für Fernflüge anschaffen - für geschäftliche Abstecher von Dortmund nach Hamburg setzt Salamon sich ohnehin gern auf den Pilotensitz seines Fliegers mit sieben Plätzen.

20, 21 oder 22 Uhr kann es schon werden, bis endlich Feierabend ist. "Ich wundere mich manchmal selbst, wie ich alles geregelt kriege", schreibt sich Salamon zugute, dass er über eine robuste Natur verfügt und sich wie der Drei-Wetter-Taft-Typ aus der Werbung nicht vom Stress zerzausen lässt.

Nicht von ungefähr sitzt er an den Schalthebeln eines Unternehmens, dessen Aufwärtstrend kein Ende nimmt: Im Rekordjahr 2007 verzeichnet die Dr. Peters Gruppe mit 723,6 Mio Euro ihr höchstes Investitionsvolumen und mit fast 324 Mio Euro das höchste platzierte Eigenkapital. Das kumulierte Investitionsvolumen stieg sogar auf mehr als 5,1 Milliarden Euro!

Zu diesem Erfolg trugen maßgeblich zwei Investitions-Segmente bei.

Im Bereich der Schiffsbeteiligungen hat die Dr. Peters Gruppe neun moderne Schiffe mit einem Investitionsvolumen von 414,7 Mio Euro erworben.

Und im neuen Investitions-Segment Luftfahrt wurden erstmals vier moderne Maschinen der Hersteller Airbus und Boeing angeschafft. Dabei handelt es sich um eine Boeing 777-200 LR, eine 777-300 ER und zwei Airbus A 319-100. Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro.

Darüber hinaus hat die Dr. Peters Gruppe im Bereich der Immobilienfonds ein deutsches Bürogebäude gekauft, für das ein Investitionsvolumen von 8,8 Mio Euro anvisiert wird.

Bei solchen Dimensionen ist es kein Wunder, dass Salamon immer mal wieder über einen Börsengang nachdenkt: "Aber den kann man vielleicht nicht machen, wenn man sehr solide ist", lautet seine Erklärung dafür, dass bisher aus der Aktiengesellschaft nichts wurde.

Dafür ist er in anderer Hinsicht dabei, Weichen für die Zukunft zu stellen. Zwar gibt es noch kein konkretes Datum für seinen Rückzug ins Private (der Flugsport, die Jagd im Hunsrück und seine finnische Frau Kati warten!), aber er will rechtzeitig für den Tag X vorsorgen, damit das Unternehmen nicht kopflos wird. Gewarnt durch die Beispiele anderer Betriebe, sucht sich Salamon derzeit für seine Geschäftsführung sehr gute Leute aus, denen er die Verantwortung anvertrauen kann: "Drei brauchen wir noch."

Aber vielleicht bahnt sich auch eine familiäre Lösung an. Mit den Töchtern Helena (23), Christina (21) und Katharine (16) gibt es gleich drei viel versprechende Kandidatinnen. kdk

Lesen Sie jetzt